Moderatoren: RThorsten, marc

Benutzeravatar
von Energico
#103268
Ich bin teils sehr enttäuscht von den Kompaktleuchtstofflampen was die Lebensdauer anbelangt. Ich brauche daher meinen kleinen Vorrat auf und dann schauen wir mal, was es so auf dem Markt gibt. In Zimmern mit höherer Schaltfrequenz bin ich schon auf Halogen gewechselt.
Benutzeravatar
von Markus
#103269
Hallo Dienstbote,

DerDienstbote hat geschrieben:Ich beobachte gerade das interessante Phänomen das sich eine 20 Watt Niedervolthalogenlampe in totales Gelb-Orange verfärbt hat. Die Lampe selbst sieht aus als hätte man sie von innen mit weißer Farbe gestrichen... obwohl sie mal durchsichtig war.
Kann mir jemand erklären woran das liegt ?


Zwei Möglichkeiten sehe ich da:

-Billige Halogenlampen, die nicht komplett evakuiert waren, wo der Sauerstoff mit Wolfram reagiert hat.

-Zu gute Kühlung (etwa bei Proijektorlampe) oder zu geringe/gedimmte Spannung (nachmessen!), die das Glas so kalt lässt, dass kein Wolfram-Halogen-Kreisprozess mehr stattfindet und das Wolframoxid (weißlich-gelblich) sich am Quarkkolben ohne Rekombination absetzen kann.

Also wenn du einen Spannnungsmesser (>=12V) oder ein Infrarotthemrometer (Glasoberfläche >= 250°C) haben solltest dann miss einfach mal nach.

bye,
Markus
Benutzeravatar
von Markus
#103270
Hi Energico,

Energico hat geschrieben:Ich bin teils sehr enttäuscht von den Kompaktleuchtstofflampen was die Lebensdauer anbelangt. Ich brauche daher meinen kleinen Vorrat auf und dann schauen wir mal, was es so auf dem Markt gibt. In Zimmern mit höherer Schaltfrequenz bin ich schon auf Halogen gewechselt.


ich ersetze meine Halogenstrahler immer mehr durch LED. Acht geben muss man bei machen Trafos, die eine Mindest-Last (="Angehängte Watt") vorausetzen. Um unkritischsten sind dabei die alten Ringkerntrafos, Probleme machen die Schaltnetzteile wegen ihrer hochfrequenten Spannungspsitzen, Achte daher bei den LEDs darauf, dass sie eine gute Konstantstromquelle eingebaut haben die mit einem weiten Spannungsbereich zurecht kommen, das lässt sie auch die im Datenblatt versprochene Lebensdauer erreichen.

Und bitte, bitte, kaufe dir nicht die billigen LEDs, mit dutzenden von Emittern und billigen KSQ und unzureichender Kühlung- eine sorgfältige Auswahl/Recherche im Vorfeld ist hier vonnöten! Sonst heisst es am Ende wieder, "LED taugt nichts" :x Die Wahrheit aber ist: Billigware bei LED taugt nichts!

Bei NV-Halogenersatz im 20-Watttbereich würde ich es nur mit 1 bis 3 Chip-Lampen mit 3 bis 7 Watt und 3000 Kelvin probieren. Diese kosten so 10 bis 25 Euro, alles darunter ist Schrott!

So als Beispiele, was ich meine:

Toshiba:
http://bit.ly/Hmi8tT

Osram:
http://bit.ly/HgBt36

No-Name mit Cree-LED:
http://bit.ly/HjoJYn

Und bitte, schaue unbedingt immer auf das Datenblatt, Abstrahlwinkel, Leuchtfarbe und Lichtleistung sind das zu beachtende Minimum! 15 Lumen entsprechen dabei etwa 1 Watt bei Halogen. Es gibt auch zu dimmende LEDs, diese sind aber nochmals teurer!


Ansonsten würde ich , wenn ich bei NV-Halogenlampen bliebe, die Osram Decostar Eco-Reihe empfehlen, da diese bei identischer Lichtleistung mit 1/3 weniger elektrischer Leistung als Standard-Lampen auskommt.

bye,
Markus
Benutzeravatar
von Energico
#103273
Vielen Dank Markus
von DerDienstbote
#103297
Hallo Markus,
Sehr richtig! Eine Billiglampe 3 Stück, 1.30 € von Niceprice Sockel G4 12 Volt 20 Watt
Zu Geringe Spannung möchte ich ausschließen da die Lampe nicht Dimmbar ist ( Es handelt sich um ein Werbegeschenk von Conrad (Schreibtischlampe Silber)
Wenn ich die "Gelbe Birne" durch eine neue austausche brennt diese weiß.
Was mich immer überrascht ist die Tatsache dass sie zirka eine Minute nach dem einschalten benötigt um richtig gelb zu werden.
Ich würde jetzt spontan auf mangelhafte Evakuierung tippen.
Komischerweise macht sie das jetzt aber schon seit 2 Monaten ohne zu mucken mit.
mal sehen wie lang sie braucht bis sie kaputt geht.
Bin leider was sparsame Leuchtmittel angeht bei weitem nicht so fortschrittlich wie ihr.
Deckenbeleuchtung 260 Watt Halogen 4x40Watt + 4 x 25Watt Hochvolthalogen.
Schlafzimmer 4 x 20 Watt Niedervolt Halogen
Treppenhaus 10 x 10 Watt Niedervolt Halogen
Bei den Hochvolthalogenlampen Sockel G9 hab ich mir einen Vorrat von 120 Billigstleuchtmitteln aus der People Republik China zugelegt. Um ehrlich zu sein bin ich obwohl der Draht in der Lampe hin und her wackelt sehr damit zufrieden, seit einem Jahr ist keine davon ausgebrannt. Werde mir wohl jetzt auch noch einen Vorrat von Niedervolthalogenlampen zulegen bevor mir die EU auch noch die verbietet.
Für meine Eltern habe ich heute noch 40 Halogenlampen für den Sockel E27 bestellt, da diese im Esszimmer und Treppenhaus weiterhin mit Glühlampen ausleuchten wollen da ihnen das Licht besser gefällt.
Ich Persönlich möchte allerdings schon langsam auch dazu übergehen LEDs zu benutzen.
Ich werde wohl noch etwas warten müssen bis die Leds endlich fähig sind die normalen 40 Watt Hochvolthalogenlampen zu ersetzen.

mit freundlichsten Grüßen
Der Dienstbote
von Kilon
#105454
Hier aus einem anderen Thread, aber das brachte mich zur Frage.

prophet hat geschrieben:Licht hat ja auch nur nen Anteil von 8% am Energieverbrauch.


Tendenz stark senkend würde ich mal sagen, durch das stufenweise eintretende Verbot von Glühlampen innerhalb der EU? Ich hab jetzt für meine kleine Lampe eine Halogenlampe gekauft, da mir 2 Sparlampen dort innerhalb kurzer Zeit kaputt gingen. Die waren zwar vorher für eine unbekannte Zeit im "Kronleuchter" im Gebrauch aber dennoch verdächtig... es sah auch so aus, als ob sie zu groß für die Lampe wären, aber sie leuchteten.

Dann hab ich entdeckt, dass unten auf der Lampe "E-14, max. 40W" steht. Die Halogenlampe ist gut vom Licht her und sofort voll da, aber die Energieeffizienz ist D, in 1-2 Jahren wird es die wohl nicht mehr zu kaufen geben. E, F und G sind schon verboten afaik.

Ich weiß nicht ob ich mir eine (kleine) E-14 Energiesparlampe kaufen soll, ich hab sie als recht teuer in Erinnerung von früher, die Halogenlampe hat ~2€ gekostet beim Discounter und angegebene Lebensdauer 1000 oder 1500h, Packung stand 28W und 35W drauf. Nehme an die Lampe braucht 28W und leuchtet wie eine 35W-Glühbirne.

Meint ihr der Kauf einer Sparlampe amortisiert sich bei so einer kleinen Lampe? Dann würde ich die wegpacken und eine sparsamere einsetzen. Ich glaub Effizienz ist 1:5 bzw. eine 8W Sparlampe würde einer 40W-Glühbirne ensprechen. 20 Watt, bei 50 Stunden bereits 1 kWh gespart und bei den heutigen Preisen... und die wird ja viel mehr als 50 Stunden leuchten. Überlege auch ob wir nicht alle Lampen in der Wohnung (sind nich wenige) noch mal überprüfen ob es die sparsamsten sind und ggfs. neue kaufen. Ich denke meine kleine Tischlampe wird da als Test dienen. Wir haben dieses Jahr eh soviele Geräte verloren und durch neuere (und sparsamere) ersetzt, bin sehr gespannt auf die Jahresabrechnung.
Benutzeravatar
von Markus
#105458
Hol dir eine E14-LED-Lampe in Warmweiß, bei Osram anstatt China-Schrotts kannnst du nicht viel falschmachen:

Als R50
http://www.ebay.de/itm/281071063463

Alternativ Toshiba in Birnenform:
http://www.ebay.de/itm/281057151466

Beim Kauf muss man zwar erstmal ob des Preises heulen aber dafür sollten die den Rest deines Lebens halten:



Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und ein wenig billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.

Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zuwenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zuwenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.


Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen."

John Ruskin, engl. Sozialreformer, 1819-1900
von Kilon
#105459
Danke fürs Raussuchen, werde mal gleich schauen. Das ist Teil des neuen Energiesparplans, traurig aber Realität... würde es nicht um Geld gehen, würden mein Stiefvater und meine Mutter mir wohl einen Vogel zeigen. Ich wollte auch schon vor Jahren ihnen nahelegen den Stromanbieter zu wechseln, aber kein Interesse... bei unserem Verbrauch hätten wir damals problemlos eines der Pakete mit einer Mindestabnahme nehmen können, da gab es 1500, 2000, 3000 oder 4500 kWh im Jahr etc, je mehr desto besser natürlich mit dem Nachteil, dass egal ob verbraucht oder nicht diese Menge definitiv zu bezahlen war, Mengen darüber waren nicht sehr viel teurer, besonders ab 3000kWh ist der Preis pro kWh gut gesunken aber konnte mich nicht durchsetzen wiegesagt....

2010 hat meine Mutter auch komisch geguckt, als ich beim Komplettsystem eine Intel-CPU für 20-25€ Aufpreis haben wollte, nur wegen des Stromverbrauchs (naja und weil Intel für mich etwas mehr für Qualität steht bei CPU's als AMD). Da ich jedoch der "Computerexperte" bin hat sie mich machen lassen und ich bin überzeugt, dass ich 20€ garantiert eingespart habe durch die CPU :D Habe etwas später dann einen Artikel zur "Sparlampe" durchstöbert und gelesen dass die Lampen die eig. für Treppenhäuser usw. optimal wären (sofort da), das Problem haben, dass die Lebensdauer massiv sinkt bei häufigem Ein- und Ausschalten?

Was ja aber bei Treppenhauslichtern beides der Fall ist. Das Licht soll sofort da sein und es gibt tausende "an und aus"-Zyklen Sprich es spielen viele Faktoren eine Rolle für die Lebensdauer... Ich glaub da wurde die Halogenlampe für empfohlen vor ein paar Jahren noch, etwa 20% Stromersparnis habe ich im Kopf, kein großer Anschaffungspreis aber bei ausgewählten Lampen vermutlich eine höhere Lebensdauer als 1500h und die verkraftet wohl vielfaches "an, aus" recht gut. Ich frag mich eh wie OSRAM usw. das verkraften, irgendwann werden selbst in Ländern wie Russland, China und Indien die normalen Glühbirnen verboten oder irgendwie benachteiligt gegenüber den Sparlampen.

Dann über Google kam ich da zu einer Studie (2011?), dort wurde getestet zwischen "durchlaufen" lassen, sowie 45 Sekunden an, 15 Sekunden aus, das mind. 1000x permanent hintereinander sowie 5 Minuten an, dann wieder aus und sofort an. Da ist laut dem Bericht die Lebenszeit von "mind. 10.000h bzw. ~15.000h" bei einigen Lampen in den 3-stelligen Stundenbereich gerutscht, allgemein brauchen die Lampen beim "Start" wohl sehr viel Strom für einige ms oder vlt. 1-2s, verglichen mit ihrem normalen Verbrauch.

Über sowas muss ich mir aber keine Sorgen machen oder? Bei mir leuchten die Lampen eher zu lange durchgängig vielleicht^^ Passiert manchmal, dass ich einschlafe und Licht ist noch an, wie du sagst der Preis für die Anschaffung ist sehr hoch, aber CO² usw. ist mir ehrlich gesagt egal, da ich eh nicht daran glaube, also ich glaube schon an CO² aber nicht an diese Panikmache, das Thema im Zusammenhang mit meiner Kindheitsangst dass mich eines Tages das Sonnenlicht "verbrennen" würde (Ozonschicht) hatte ich ja anderswo schon erläutert.

Die Lampe soll einfach netto Geld sparen und so ein feines helles Weiß wie die Halogenlampe liefern, aber nicht Energieeffizienz D ;) Die hat meine Mutter mitgebracht, ich hätte wohl statt den Discounter bei Mediamarkt oder so geschaut, da gibts zumindest viele Lampen zum Vergleich und jemanden den man fragen kann der auch was davon versteht. Werde es wohl nächsten Monatsanfang tun :D

LED Lampe OSRAM Parathom R50 6W E14 gelb (4,95€)... die wäre doch z.b. optimal! Natürlich nicht per Internet wegen Versand aber im Laden!

Warum ist die Toshiba in "Birnenform" so viel teurer? 14,50€, die Parathom schaut etwas ungewohnt aus, aber solange da normal Licht rauskommt ist es mir egal, wiegesagt die dürfen nur nicht zu groß sein, ist halt so eine kleine Tischlampe... aber Länge 87mm für die OSRAM, das ist nicht viel. Dafür bei der teuren TOSHIBA viele verwirrende Angaben:

- Stromverbrauch: 6 Watt bei einer Lichtleistung von etwa 30 - 40 Watt (laut Herstelleraufdruck 25W)

- Lichtleistung: 250 Lumen - Wie herkömmliche 25 - 30 Watt Leuchtmittel


Wenn der Herstelleraufdruck 25W ist, wo hat er dann die 30 - 40 Watt her? Aus dem Hut gezaubert?! Darunter steht dann auch wieder 25-30W :?: Hab 2000-2001 von meinem Nachbarn die ersten Sparlampen gekriegt, seine Mom hat die berufsbedingt mit nach Hause gebracht. Bei diesen gewaltigen Unterschieden ist es echt unbegfreilich wieso man sich soviel Zeit lässt bei der Umstellung. Deutschland finanziert die halbe EU, dazu dann noch Steinkohlebergbau usw... da wäre es sinnvoller z.b. Programme für sowas zu fördern. Beispielsweise Hartz4-Empfänger und Familien mit niedrigem Einkommen gezielt unterstützen indem man einen Berater nach Hause schickt der dann die Lampen einmalig für einen geringen Preis austauscht. Würde den Staat und die Familien entlasten (Stromkosten) und die CO²-Bilanz verbessern... und sicher besser angebracht als Steinkohleförderung die nicht konkurrenzfähig ist noch für ein paar Jahre weiterlaufen zu lassen.
von ichneumon
#105479
Die verlinkte Osramlampe hat einen sehr kleinen Abstrahlwinkel von 15° und ist eher wie so eine Spotlampe.
Die Toschiba strahlt ihr Licht am ehesten wie eine Glühlampe in alle Richtungen.
Vom Stromverbrauch her sind LED-Lampen und Kompaktleuchtstoffröhren vergleichbar, jedenfalls wenn sie neu sind.
LEDs haben aber den großen Vorteil, dass sie nach dem Einschalten sofort hell sind, Ein/Aus fast unbegrenzt verkraften und über die Zeit keine Helligkeit verlieren.
ESL verbrauchen deshalb mehr, weil man sie eher an lässt als auszuschalten, weil sie Zeit brauchen um hell zu werden und viele Schaltzyklen iherer Lebensdauer schaden.

Habe gute Erfahrungen mit Osram Dulux Superstar ESL (made in Germany; steht unten am Sockel) gemacht. Die sind relativ schnell hell und Osram gibt 3 teilweise sogar 5 Jahre Garantie.
Zwei Lampen sind mir bisher kaputt gegangen und wurden dank aufbewahrtem Kassenbon anstandslos ausgetauscht.

Beim Marktkauf hier in der Stadt werden gerade alle Osram ESL für 2,50€ das Stück verramscht.

Habe diese Philips LED seit 1,5 Jahren im Einsatz und kann sie nur empfehlen: Licht wie eine Glülampe mit etwa 60Watt (auch die Lichtfarbe) bei nur 12Watt.

http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=582731

[Link von Markus gekürzt]
Benutzeravatar
von Axel F.
#105485
Hi,

ok, nachts isses dunkler als draussen.

Tagsüber?

Tagsüber scheint die Sonne.

Dennoch, Büroräume, Supermärkte, etc. da muss Licht her.

Da gibts eine ganz tolle Entwicklung:

Der Sollektor ist eine quadratische Platte mit etwas mehr als einem halben Meter Kantenlänge. 900 Linsen bündeln das Sonnenlicht und leiten es in optische Faserstränge. Ultraviolette Strahlen, die die Haut schädigen, und infrarote Anteile, die die Räume aufheizen, werden ausgefiltert. Bei praller Sonne kann ein Sollektor einen Raum mit der Lichtmenge von zwölf Glühlampen á 60 Watt versorgen


Siemens

Ciao

Axel
von ichneumon
#107140
Mittlerweile sind die Kompaktleuchtstofflampen am Aussterben, weil die LEDs mehr als konkurrenzfähig geworden sind.
Von daher ist das Thema eigentlich zum Glück erledigt.
von Kilon
#108046
Das ist übertrieben mit "so giftig", übrigens wie viel sich doch in 20 Jahren getan hat. Würde ich nicht eine 30€/Monat-Flatrate für Strom zahlen, ich würde sofort alle meine Glühbirnen gegen die LED austauschen. Die sind A++, also das höchste erreichbare. Sie müssten aber eigentlich A++++++ sein...

A+++ gibt es bei Glühbirnen nicht, dafür bei Waschmaschinen usw...

Meine Mutter, ist ja ihre Wohnung, wollte eben "Nachschub" und ich regel sowas (kriege ja auch Geld für, also eine Winzigkeit vom Maltheser Hilfsdienst xD), naja also noch ein mal nach dem ich zu vor schon neue Birnen kaufte und endlich die nicht funktionierende in der Küche auswechselte und merkte dass es dort und im Flur über all E-27 sind...

Jetzt sehe ich: Marken LED von Panasonic, oder reduzierte Halogen von Phillips (teilweise zu 3er Sets zusammengeklebt und dann für 6€ zu haben), meine Mutter will es wie gesagt so, kann man nicht ändern, wird sie schon nicht arm machen...

Aber diese Leistung wo ich quasi 15 Jahre verpennt habe in der Entwicklung (ich habe damals durch meinen besten "Kumpel" als Kind/sehr junger Jugendlicher immer Sparlampen durch den Vater/Mutter von ihm gekriegt, sie arbeitete bei Minimal und er bei Eduscho oder Tschibo (die, die auch einen Shop haben/hatten), daher kamen wir schon in den 90ern in den günstigen bzw. kostenlosen Genuss der wie ich heute weiß "Kompaktleuchtstofflampen", also die wo die Form extra mehrfach gekrümmt ist oder irgendwie "gezogen"... (Da wird evtl. auch was "giftiges" drne sein wenn das dann bricht),

Jetzt jedoch 3.5 Watt LED mit Leistung einer 35 W "Edison"-Birne. Lebensdauer: 15 Jahre bzw. 15.000 Stunden oder 80.000 mal an/aus... also eine Reduktion um 90%! Ich weiß, dass die meisten Halogenkackteile die diesen Januar weg sollten laut Gesetz mind. 20% sparsamer sein müssen als "Edison", und das wird oft auch bis zum letzten milliwatt genutzt, beispielsweise die 20 -> 25W Kerzenlampen E-14 Sockel... 25W, 20% davon sind 5.. also 20 macht gerade so 80%, bereits 20,01W und die Lampe wäre verboten. Würde echt zu gerne hören welche Ärsche da bestochen worden sind um solchen "Stromverpestern" noch ein mal 3 Jahre in der EU zu schenken... weil beteiligt an der Herstellung sind so viele Unternehmen, vermutlich auch unzählige Subunternehmen.....

Jedoch die LED... das ist einfach heavy, und wenn das Gesetz dann im Spätherbst 2018 endgültig umgesetzt werden sollte, wird es zwar noch die Kompaktleuchtstofflampen geben, aber habe es meiner Mutter versucht vorzurechnen anhand der Reflektorlampen mit 30W (->40W) die ich als aller erstes gekauft hatte was jedoch ein Fehler war, da sie nur für schräge Lampen sind, und nicht für diese "Kronleuchter" die noch bei meiner Mutter mit dem ganzen alten Kram von meinem Stiefvater hängen...

eine dieser 30W (->40W) Halogen(Reflektor)lampen leuchtet 33,33 Stunden und verbraucht eine kWh. Die LED die fast genauso hell ist mit 3,5 Watt (-> 35W) braucht satte 285,71 Stunden bevor sie eine kWh verbraucht. Mal von den zahlreichen "Neuanschaffungen" die durch die extrem erhöhte Lebensdauer entstehen abgesehen, das Geld hat man wirklich bei den leider so extrem hohen deutschen Strompreisen fix drine...

Bei 0,25 - 0,28€ je kWh, je nach Anbieter usw... geht das schneller mit dem "sparen" als man denkt, zu mal die Halogenlampen von Gut&Günstig mit ~2€ das Stück auch nicht gerade geschenkt sind...

Kein Wunder dass moderne Autos (BMW?) ihre gesamte Frontbeleuchtung auf LED's umgestellt hat, ich wette auf Dauer spart das Benzin wenn keine 2 riesigen Lampen mit Scheinwerfer-Funktion vorne laufen müssen, wieviel Watt hat eigentlich so eine Lampe aus den 90ern?! Die LED sind zahlreiche einfach nebeneinander, sieht gewöhnungsbedürftig aus, aber es geht schon, im Dunkeln sieht man eh nur das sehr "warme weiß" (den Begriff kannte ich vorher gar nicht oO) den LED liefern... und wenn es 20 Stück in Reihe sind pro Seite erscheint es einem wie eine wenn alle an sind...

Das ist bisschen wie mit dem Benzin, wir haben zu viel Öl... das wird an sooo vielen Beispielen deutlich, eigentlich kommt die Effizienz der Autos wie gerufen. Autos sollen noch verkauft werden, aber eben keine Untere Mittelklasse-PKW mit 15-16 Liter im Schnitt... überlegt mal was das bedeuten würde, wenn die PKW die in den letzten 5 Jahren in Asien verkauft worden sind noch solch einen Verbrauch hätten, der Benzinbedarf dort wäre im wahrsten Sinne des Wortes explodiert... 6,5 bis 7 Kilometer pro Liter bei sooo vielen Millionen Fahrzeugen?! Daher sind es eher 15 bis 20 Kilometer pro Liter jetzt...
long long title how many chars? lets see 123 ok more? yes 60

We have created lots of YouTube videos just so you can achieve [...]

Another post test yes yes yes or no, maybe ni? :-/

The best flat phpBB theme around. Period. Fine craftmanship and [...]

Do you need a super MOD? Well here it is. chew on this

All you need is right here. Content tag, SEO, listing, Pizza and spaghetti [...]

Lasagna on me this time ok? I got plenty of cash

this should be fantastic. but what about links,images, bbcodes etc etc? [...]

Welche Kompetenzen brauchen wir?