Auswirkungen von Peak Oil auf die Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft

Moderator: marc

#80027
Ich finde die Zahlen ganz beachtlich:

http://www.bpb.de/wissen/CHTDJW,0,0,Ver ... klung.html

4.800 Mrd Euro Sachvermögen (Immobilien)
4.500 Mrd. Euro Geldvermögen

Würde man nur die Hälfte des Geldvermögens nehmen könnte Deutschland alle seine Bundes-, Länder- und kommunalen Schulden auf einen Schlag tilgen und es bliebe sogar noch einiges im Säckel übrig.

Die restliche Hälfte an Geldvermögen wäre immer noch mehr als das Geldvermögen von 1992.

Den oberen 1% gehören dabei 23% des Geldvermögens
Den oberen 10% gehören 61% (!)

Den unteren 70% gehören gerade mal 9%.
27% haben garnix oder Schulden.

Der Median beim Geldvermögen liegt bei lausigen 15.300 Euro, der Durchschnitt hingegen bei 88.000 Euro.

Wenn wir keine Brasilianisierung der Gesellschaft haben wollen müssen wir uns überlegen, wie es gelingen kann, dass sich die oberen 1% bzw 10% nicht auf Kosten der gesamten Gesellschaft immer weiter bereichern.

---

dasselbe gilt übrigens auch global:

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/int ... ik/424749/
#80047
Dr. Doom hat geschrieben:Den Bundesbürgern wird ihr Geldvermögen genommen und gleichzeitig wird der Staatshaushalt saniert.
Üblicherweise wird ein solches Verhalten Inflation genannt...Und wenn das Geld noch immer nicht reicht, werden die Sachvermögen mit Zwangshypotheken belegt.


Und reichts immer noch nicht lassen wir uns wie die umverteilende insolvente DDR von einem reichen Nachbarstaat aufkaufen - falls sich noch einmal ein Dummer findet der einen Pleitestaat übernimmt .
Dort gründen wir dann eine Umverteilungspartei ...
:-)

N.
von endzeit
#80049
Statistik täuscht.
Das liquidisierbare Vermögen der privaten Haushalte dient vorrangig der Abdeckung der privaten Schulden und Verpflichtungen. U.a. die in die Berechnung des Vermögens eingehenden Rentenansprüche sind mit einem hohen Liquiditätsrisiko verbunden. Die öffentlichen Schulden sollten sich immer mit dem Allgemeinvermögen decken und nicht durch potentielle Rückgriffe in das Privatvermögen absichern. Im übrigen müssen bei einer Bemessung des Wohlstands der Bevölkerung auch die Umweltbedingungen Berücksichtigung finden. Wir leben in einer engen und zersiedelten Region mit beträchtlichen Einbußen der Wohnquaität.
Bedeutend aussagekräftiger wäre der Ertragswert als Indikator für ein nachhaltiges Volksvermögen. Hierbei ist die BRD bereits negativ belastet: Der technologische internationale Unterschied nivelliert sich immer weiter. Die Verschiebung der produktiven Tätigkeiten führt zu einer immer höheren Belastung im sozialen Bereich.
Die Versorgung wird aufgrund unseres rohstoffarmen und importabhängigen Landes immer schwieriger.
Vergleicht man die Ertragswerte der Volkswirtschaften international, dann dürften selbst die von uns zur Zeit finanziell unterstützten EU-Länder insbesondere aufgrund ihrer nachhaltigen regionalen und klimatischen Attraktivität bedeutend bessere Zukunftschancen besitzen.
Benutzeravatar
von Helmut
#80055
endzeit hat geschrieben:Vergleicht man die Ertragswerte der Volkswirtschaften international, dann dürften selbst die von uns zur Zeit finanziell unterstützten EU-Länder insbesondere aufgrund ihrer nachhaltigen regionalen und klimatischen Attraktivität bedeutend bessere Zukunftschancen besitzen.

Welche sollen das sein? Droht eine Eiszeit?
von Karle
#80069
Helmut hat geschrieben:Welche sollen das sein? Droht eine Eiszeit?


Die droht tatsächlich. Hast du den Film nicht gesehen, im den erklärt wird, warum die Klimaerwärmung in Europa zu einer Eiszeit führen wird?

Somit wäre es wirklich gut gewesen, wenn D das Geld gezahlt und sich dafür Kreta ins Grundbuch hätte schreiben lassen.
#80070
cephalotus hat geschrieben:4.800 Mrd Euro Sachvermögen (Immobilien)
4.500 Mrd. Euro Geldvermögen


Große Zahlen aber schon mittelfristig (20 Jahre) nichts dahinter:

Bei dem Sachvermögen würde ich eine rote 0 ansetzen, wenn man die
Ensorgungs, Rückbau- und Sanierungskosten ansetzt. Nackte Flächen ohne
Bebauung sind da schon besser.

Und was das Geldvermögen betrifft, so wird das gebraucht um die eigene
Gesundheit im Alter zu erhalten incl. Rentenersatz, vom Staat oder
Versicherungen ist in dem Bereich nichts mehr zu erwarten. Selbst bei den
oberen 10% wird es knapp, lediglich die Top 1% kommen so über die
Runden, aber auch nur dann wenn die Massenmärkte und ihre preiswerten
Produkte erhalten bleiben.

Kurz: Immobilien futsch - Geld nötige Rückstellung für die schlechten Zeiten.

cu AlexP
#80079
AlexP hat geschrieben:Große Zahlen aber schon mittelfristig (20 Jahre) nichts dahinter:

Bei dem Sachvermögen würde ich eine rote 0 ansetzen, wenn man die
Ensorgungs, Rückbau- und Sanierungskosten ansetzt. Nackte Flächen ohne
Bebauung sind da schon besser.


Wieso sollen die Gebäude nichts mehr wert sein? Das glaubst Du doch selber nicht.

Und was das Geldvermögen betrifft, so wird das gebraucht um die eigene
Gesundheit im Alter zu erhalten incl. Rentenersatz, vom Staat oder
Versicherungen ist in dem Bereich nichts mehr zu erwarten. Selbst bei den
oberen 10% wird es knapp, lediglich die Top 1% kommen so über die
Runden, aber auch nur dann wenn die Massenmärkte und ihre preiswerten
Produkte erhalten bleiben.


und 90-99% können sich nicht versorgen?

Sorry, aber das ist mir dann doch zu sehr hardcore Doomerei.
#80081
cephalotus hat geschrieben:Wieso sollen die Gebäude nichts mehr wert sein? Das glaubst Du doch selber nicht.


Immer mehr Gebäude entsprechen nicht mehr den Anforderungen, die
Gebäude verfallen dann und erzeugen ständig weiter Kosten oder werden
abgerissen um Platz für neue vernünftige Gebäude bzw. Rasen o.ä zu
machen. Es kommen durch die Altersentwicklung auch immer mehr
Gebäude auf den Markt. Rechne den Trend auf 20 Jahre hoch.

und 90-99% können sich nicht versorgen?

Sorry, aber das ist mir dann doch zu sehr hardcore Doomerei.


Nimm aus den Statistiken die Höhe der frei verfügbaren Einkommen und
stelle diesen die steigenden medizinischen Kosten entgegen, für den Fall,
dass der Staat/KV diese Leistungen nicht mehr bringen kann. Dann wirst
du sehen, dass 90% schon jetzt optimistisch ist.

cu AlexP
von endzeit
#80084
Helmut,
positive volkswirtschaftliche Ertragswerte setzen voraus, daß das materielle (z.B. Rohstoffe) und immaterielle (z.B. Klima, Landschaft) volkswirtschaftliche Vermögen auf Dauer Erträge erwarten läßt, die die laufenden Erhaltungs-/Gestehungskosten übersteigen.
Im Gegensatz zum "rauhen" Germanien kann man erwarten, daß u.a. in diversen EU-Ländern die Touristik unverändert attraktiv bleibt und die Ernten weiterhin Erträge abwerfen.
Sonderentwicklungen wie z.B. Eiszeiten bleiben bei dieser Sichtweise unberücksichtigt.
Benutzeravatar
von Helmut
#80087
endzeit hat geschrieben:Helmut,
positive volkswirtschaftliche Ertragswerte setzen voraus, daß das materielle (z.B. Rohstoffe) und immaterielle (z.B. Klima, Landschaft) volkswirtschaftliche Vermögen auf Dauer Erträge erwarten läßt, die die laufenden Erhaltungs-/Gestehungskosten übersteigen.
Im Gegensatz zum "rauhen" Germanien kann man erwarten, daß u.a. in diversen EU-Ländern die Touristik unverändert attraktiv bleibt und die Ernten weiterhin Erträge abwerfen.
Sonderentwicklungen wie z.B. Eiszeiten bleiben bei dieser Sichtweise unberücksichtigt.

Ich verstehe nicht warum ohne Eiszeit die Landwirtschaft in den südlichen Ländern zukünftig besser laufen soll als bei uns.
Und das es in den südlichen EU-Ländern mehr Rohstoffe geben soll als bei uns in der Mitte sehe ich auch nicht.
Und Tourismus funktioniert bei den südlichen Ländern auch nur, wenn wir aus der Mitte und dem Norden dies uns leisten können. Also ohne, dass es uns besser geht als denen, funktioniert das gar nicht.
Gruß Helmut
#80088
cephalotus hat geschrieben:Wieso sollen die Gebäude nichts mehr wert sein? Das glaubst Du doch selber nicht.

Hallo Chephalotos
Bei den Immopreisen teile ich Alex seine Doomerei.
Wenn unsere Elterngeneration sich Richtung Altersheim und Grab begibt wird jede Menge Wohnraum frei. Mehr als von der jüngeren Generation benötigt: Erstens die Alterspyramide und zweitens weniger als Singelhaushalt geht kaum. Und ich glaube kaum, dass vom Amt zukünftig mehr qm pro Person für Soziempfänger bezahlt wird.
Das wird zum Kollaps der Immopreise auf breiter Front sorgen.
Und für den ganzen Wohnraum ohne Stellplatz, nennenswerter Muslimanteil, Altbau und womöglich noch direkt an der Hauptstraße gelegen wird der Immowert auch ganz schnell unter Null fallen.
Einzige Hoffnung ist da noch Wohnraumvergrößerung durch Zusammenlegung. Aber da bin ich auch skeptisch ob das überhaupt gewünscht ist. Ich zum Beispiel habe die Erkenntnis gewonnen, dass mehr Platz nur das Aufräumen erschwert. :wink:
Gruß Helmut
Benutzeravatar
von cephalotus
#80089
Das mag für ein paar Immobilien gelten, aber gute Lagen in den Städten werden meiner Schätzung nach in den kommenden 20 Jahren noch gewaltig an Wert zulegen.
Gerade auch durch peak oil, wenn die Leute in der Nähe von ÖPNV, Kultur, Einkaufsmöglichkeiten und Arbeit wohnen wollen.
Benutzeravatar
von AlexP
#80090
cephalotus hat geschrieben:Das mag für ein paar Immobilien gelten, aber gute Lagen in den Städten werden meiner Schätzung nach in den kommenden 20 Jahren noch gewaltig an Wert zulegen.


Bei uns in der Region wächst die Bevölkerung, wenige alte Gebäude werden
teuer saniert, die meisten werden verschrottet. Die ganzen alten Gebäude,
teilweise jünger als 50 Jahre entsprechen nicht mehr den Bedürfnissen.

Gerade in Top-Lagen lohnt sich der Abriss und folgende Neubau erst recht.

Es gibt aber viel mehr Regionen mit negativer Bevölkerungsentwicklung:

http://www.daburna.de/Bilder/Blog/bevoe ... 6-2025.png

Gerade auch durch peak oil, wenn die Leute in der Nähe von ÖPNV, Kultur, Einkaufsmöglichkeiten und Arbeit wohnen wollen.


Für die Altersentwicklung ist die Nähe zu Ärzten, Dialyse, Krankenhäuser ...
wichtiger, was die Arbeit betrifft, so schau dir das Medianalter für 2025 an:

http://www.daburna.de/Bilder/Blog/verae ... 6-2025.png

Beides zusammen macht überhaupt keine Hoffnung.

cu AlexP
#80093
" .. 717 Prozent des BIP ( Griechenland s.o. AP ) ..Zum Vergleich: In Deutschland betrug die offizielle Staatsverschuldung in dem gleichen Jahr 65 Prozent. Die implizite Schuldenlast war dreimal so groß." akt. Welt

Es werden Medizinleistungen reduziert werden müssen zusätzlich zur Erhöhung der Geldmenge .

Bei der Medizin würde eine Beitragserhöhung entsprechend dem Übergewicht die Einnahmen erhöhen und die Inanspruchnahme verringern . Der Anteil der durch Verhaltensänderung besserbar ist ist höher als der durch ärztliche Behandlung . Bei den Pensionen wird das Rentenalter nach oben / die Beträge nach unten gehen müssen und Sozialhilfeempfänger sollten statt Fernsehen , Rauchen und Saufen ( machen natürlich nur wenige ....) Gemeinschaftsarbeiten erledigen um die leeren Gemeindekassen zu entlasten . Machbar ist vieles . Alte können sich auch gegenseitig helfen usw. .

N.
Kurzsichtigkeit

Grüß Dich Wolfram, wenn die Funkwellen für das mo[…]

Poker ums Öl

Hallo, in Australien steht eine Megabatterie von […]

Ja, ein Sackerl braucht vielleicht wenig Erdöl, ab[…]

Welche Kompetenzen brauchen wir?