Auch andere Rohstoffe können einen Peak erreichen - und die Verknappung Auswirkungen haben.

Moderatoren: RThorsten, marc

von Kilon
#108000
Ich schaue und staune gerade... Südamerika und Asien/Afrika generell.

Von den 10 größten Kraftwerken weltweit sind 8 Wasserkraftwerke,

erst auf Rang 6 kommt das erste "Non-Hydro": Kashiwazaki-Kariwa Nuclear Power Plant (5 × 1,067 MW, 2 × 1,315 MW, Nameplate Capacity 48%, heißt es, dass es nur zu 48% lief über das ganze Jahr gerechnet?! Die Energiemenge ist leider sehr veraltet, so steht da nur der Wert für 1999 welcher damals bei 30,3 TWh lag ) und auf Rang 10 dann.... Bruce Nuclear Generating Station (2 x 772 MW (A 1-2), 2 x 730 MW (A 3-4), 4 x 817 MW (B 1-4). Paradoxerweise wird hier, trotz schwächerer Reaktorleistung verglichen mit dem japanischen eine Stromerzeugung von (ca.?) 45.000 GWh für das Jahr 2013 angegeben, in TWh wären das wenn ich nicht irre 45 GWh...

Egal. Der 3-Schluchtendamm bringt 22,500 MW Leistung mit sich und 98,8 TWh für das Jahr 2014. Der Itaipu-Damm den ich anderswo erwähnte (weil er wertmäßig einen erheblichen Teil der Exporte nach Brasilien ausmacht, der Stromexport) hat "nur" 14,000 MW und komischerweise (1 Jahr Unterschied, sonst nix) für 2013 werden 98,63 TWh angegeben...

Für Paraguay ist es wie gesagt wie ein kleines (praktisch unendliches?) Ölfeld mit mäßiger Leistung... aber auf jeden Fall mit so viel Leistung, dass sogar der Import nach Brasilien lohnt wo ja doch arm und reich extremst dazwischen liegen), dann haben wir noch 6 weitere Dämme unter den Top 10. China, Paraguay/Brasilien (der 14.000 MW Staudamm wird wohl 50/50 betrieben), Venezuela, Brasilien solo, Japan, USA, Russland und halt Kanada.

Unter den Top 20 sind überhaupt nur 2 Europäische Kraftwerke gelistet. Russland zähle ich bei sowas immer als nicht-europäisch ein:

Rang 14: Ukraine, Zaporizhia Nuclear Power Plant (6 Reaktoren je 1.000 MW und damit 6.000 MW Elektrische Leistung, keine thermische)

Rang 19: "Frankreich, AKW, Gravelines" 6 x 951 MW

Wieso gibt es in Europa praktisch keine großen effizienten Staudämme? Flüsse gibt es ja, von denen sind die meisten allerdings auf russischer Seite, aber nicht darunter fällt z.b.:

- Donau
- Dnister (Ukraine, Moldawien only, sogar nach der Annexion der Krim)
- Rhein, Elbe, Weichsel, "Oder mit Warthe", Düna, Tajo, Loire, Memel...

Das ist auch schon aus der Liste von oben, aso das wären idealer Kandidaten mit viel Abfluss und einem recht großem Einzugsgebiet entsprechend (da wird das Problem liegen?! Vermutlich wird dort auch Binnenschifffahrt betrieben? In China mussten sie für ihren 22,500 MW Super-Staudamm 2-3 Millionen Chinesen zwangsumsiedeln...

Ist das der Grund in Europa oder wieso? Wasserkraft ist doch eigentlich eine gute Sache und dank Staudämmen ist es zumindest kurzfristig auch geeignet "zu speichern" und bei Voll-Last dann eben die Generatoren auf maximaler Kraft zu betreiben.... Sogar die USA haben als größten ihrer Wasserkraftwerke den "Grand Coulee Dam" mit rund 7.000 MW und 20,24 TWh Energie-Erzeugung... kein direktes Datum aber scheint für 2013 zu sein. Sehe gerade, Rang 6 als AKW wurde 2011 in Japan erstmal auf Eis gelegt, also ist Rang 11 quasi mit in die Liste, das ist natürlich auch ein Wasserkraftwerk, der Name sagt schon alles "Krasnoyarsk Dam" (6.000 MW), Krasnojarsk im südlichen Mittelsibirien hatte bei der Volkszählung 2010 immer hin 973.826 Einwohner.

Sprich eine Metropole die im Winter noch Unmengen zusätzliche thermische Power gegen die sibirische Kälte braucht, aber 7 Milliarden Watt sind doch eine feine Sache schon mal... Kohle, Gas, Nuklear-Kraftwerke werden sicherlich auch dort sein für den Fall der Fälle, aber dennoch gut positioniert, da eben auch so abgelegen (Südlich, da so Richtung Mongolei glaube ich),

Ist das "Einzugsgebiet" bei uns das Problem oder wie?!

€dit: Habe mal die Liste aller "Hydropower" stations mir angeguckt, und da ist echt gaaanz weit hinten das Rumänisch/Serbische "Iron Gate I Hydroelectric Power Station" mit:

Romania: 6 × 194.3 MW
Serbia: 4 × 171 MW, 2 × 201 MW
Total: 2,254.8 MW
Annual generation:
Romania: 5.4 TWh
Serbia: 5.65 TWh

Das ist international eher klein aber in Europa wie gesagt Nr. 1....... (außer Russland....).
Benutzeravatar
von Zeus
#108102
Flüsse gibt's hier schon genug, die sind aber im Vergleich zu denen in Brasilien / China etc. wesentlich kleiner, und das größte Problem: Wo sollen denn die Dämme bzw. die dazugehörigen Stauseen hin? Um effizient arbeiten zu können, müssten gigantische Dämme mit Riesen-Stauseen dahinter entstehen - das ist in Europa in der Form schlicht nicht umsetzbar - von den Auswirkungen auf die Umwelt ganz abgesehen. Praktikabler wären da meiner Meinung nach Gezeitenkraftwerke (Nordsee)
von Kilon
#108171
Ja hast Recht, ist auch nicht mit Südamerika vergleichbar, wir können nicht mal eben ein paar Millionen Menschen Zwangsumsiedeln um einen 3-Schluchten-Damm zu bauen...

Außerdem sind glaube ich alle Flüsse in Europa ohnehin benötigt für die Binnenschifffahrt. Wäre sicher möglich das auf die Straße oder auch andere Flüsse umzuleiten, würde aber sicher sehr viel kosten.

Wäre IMHO eh am besten wir würden den französischen Weg gehen... billigen Strom durch Atom :!:
Benutzeravatar
von Corella
#108175
Du weißt ja, es muss durch irgendwelche Umstände nur die Kühlung ausfallen, dann passiert genau das gleiche wie in Fukushima, nur ohne nasse Entsorgung (Pazifik)...
von Karle2
#108176
Zum Kühlung ausfallen gibt es im November eine interessante Übung in den USA, die nicht offiziell verkündet wird, weil das "die Bevölkerung verunsichern könnte".

Alle Katastrophenschützer, Armee und was weiß ich werden den Fall durchspielen, dass es durch einen Solar Flare einen dauerhaften flächendeckenden Stromausfall gibt. MIt Ausfall aller Kommunikation natürlich und auch Ausfall von allem anderen.

Über einen Ausfall der AKW-Kühlung wurde nicht explizit gesprochen, aber das ist selbstredend. Das einzig beruhigende dabei ist, dass niemand was davon wissen wird - und sich vielleicht nach ein paar Tage fragt, was schlimmer ist, der Hunger oder die komischen Krankheitsgefühle durch die Strahlenkrankheit, die er natürlich nicht einordnen kann.

Aber das hält zB in Deutschland Grünlinge nicht davon ab, E-Autos für alle zu fordern, für deren Stromversorgung über 20 neue AKWs gebaut werden müssten.
von Kilon
#108179
Corella hat geschrieben:Du weißt ja, es muss durch irgendwelche Umstände nur die Kühlung ausfallen, dann passiert genau das gleiche wie in Fukushima, nur ohne nasse Entsorgung (Pazifik)...


Ja ich weiß, aber wie ich schrieb... wir tragen das Risiko eh, selbst Staaten die nur einen Bruchteil unserer Bevölkerung haben, verfügen über leistungsstarke Reaktoren bzw. sogar weltführend (Frankreich). Sogar Finnland betreibt sie... nur Deutschland steigt aus...

In Belgien sind zwei Kernkraftwerke mit sieben Reaktorblöcken und einer installierten Bruttogesamtleistung von 6.104 MW am Netz.

In Frankreich sind 19 Kernkraftwerke mit 58 Reaktorblöcken und einer installierten Bruttogesamtleistung von 66.130 MW am Netz. Im Kernkraftwerk Flamanville befindet sich ein Reaktor des Typs Europäischer Druckwasserreaktor (EPR) mit einer Bruttoleistung von 1.650 MW in Bau.

In den Niederlanden ist ein Kernkraftwerk mit einem Reaktorblock und einer installierten Bruttoleistung von 515 MW am Netz.

In Tschechien sind zwei Kernkraftwerke mit sechs Reaktorblöcken und einer installierten Bruttogesamtleistung von 3.834 MW am Netz.

In der Slowakei sind zwei Kernkraftwerke mit fünf Reaktorblöcken und einer installierten Bruttogesamtleistung von 2.200 MW am Netz.

Ich weiß die Slowakei ist kein direkter Nachbar, aber echt ein Katzensprung, entfernte Verwandte wohnen in den polnischen kleinen Orten die sehr hoch an der Grenze liegen (die ja eher symbolisch inzwischen ist).

Ungarn betreibt ebenfalls AKW's. Finnland und auch: In Schweden sind drei Kernkraftwerke mit neun Reaktorblöcken und einer installierten Bruttogesamtleistung von 8.752 MW am Netz.


Wenn da irgendwo was passiert, was nützt uns dann der Atomausstieg?! Wenn da was passiert, sind vor allem die Westdeutschen direkt betroffen, aber dann sind wir praktisch hier in Berlin dürften wir gar nicht merken ob es Kraftwerke im französische, belgische oder niederländische oder potentiell unsere eigenen AKW's im Ruhrgebiet wären wenn dort was passiert...

Was spielen die 100 oder 150 Kilometer schon für eine Rolle?! Wenn Atommüll oder sonstwie irgendwie Strahlung austritt, sind wir doch genauso am A.... oder etwa nicht?!

daher: Was haben wir vom Atomausstieg?! Extrem hohe Stromrechnungen weil wir keine AKW's haben, während unsere Nachbarn extrem billigen Strom haben und wir tragen ein praktisch identisches Risiko... also der Plan so zusammengefasst klingt für mich wie von einem 1968er Hippie...

Ich mein der Standard-Vattenfall Tarif "Basic" in Berlin von Vattenfall kostet ~1141€ für 3000 kWh in den Berliner Außenbezirken... das ist doch krank... in Frankreich werden es sicher 500€ oder so sein.... und bitte sagt nichts von "Vorbild", weil wer das glaubt der lebt in irgendeinem illusionistischem Paradies... Frankreich denkt sich "Diese Trottel, ihre Entscheidung" und nutzt seine 58 (!) Reaktorblöcke weiter, während wir noch mit dabei sind, Betonung auf "noch", die Konzerne werden es wohl bis zur letzten Sekunde laufen lassen weil die denken da logisch bzw. eben finanziell:

In Deutschland sind sieben Kernkraftwerke mit acht Reaktorblöcken und einer installierten Bruttogesamtleistung von 11.341 MW am Netz. 28 Reaktorblöcke mit einer Bruttogesamtleistung von 16.503 MW wurden bereits stillgelegt.

Womit wir neben Italien vlt. glaube ich unter den einzigen Staaten sind die mal eine größere "Atomnation" war und mehr stillgelegt hat bereits als noch aktiv ist... wobei die Italiener sind dabei ihre AKW zu reaktivieren da sie nach Tschernobyl damals abgeschaltet wurden, Polen baut sein 1. AKW in seiner Geschichte...

Wozu also machen wir das?! Ich will nicht 29 Cent, und 2021 dann 45 Cent pro kWh bezahlen und trotzdem alle Risiken der Nuklearenergie tragen müssen... Weil wie gesagt ob im Raum Aachen oder 100 bis 150 Kilometer weiter westlich, wo ist der Unterschied?

Na ich hoffe ich kann noch 1 oder sogar 2 Jahre dort wohnen, meinen Gaming PC nutzen, meinen Kühlschrank auf 6 oder 7 stellen und statt LED's kaufe ich "nur" Halogen (für meine Mutter als Selbstzahler natürlich nur LED). Wenn ich den Strom aber selbst bezahlen muss, dann würde ich natürlich auch LED's nutzen, sehr viel vorsichtiger sein mit dem Extra-Schleudern oder Kühlschrankeinstellungen... und ich würde eine CPU meiner Preisklasse kaufen welche die beste Performance per Watt-Leistung hat...

Achja hier her und auf die Türkei kam ich eigentli[…]

Welche Kompetenzen brauchen wir?