Wie, wieviel und mit was bewegen wir uns in Zukunft fort?

Moderator: marc

Benutzeravatar
von Bonsai
#106939
Tourix hat geschrieben:Kritischer Artikel zu den Akkus und deren weiteren Entwicklung:
http://www.zeit.de/mobilitaet/2014-10/e ... erbatterie


Erschreckend wie man das Thema in Deutschland angeht. Kein Pioniergeist, keine Innovationen.
Die E-Autos kommen zukünftig aus China.
von Tourix
#106941
Erschreckend wie man das Thema in Deutschland angeht. Kein Pioniergeist, keine Innovationen.
Die E-Autos kommen zukünftig aus China.

Ich tippe eher auf Japan.
Deren erstes Hybridauto war sämtlichen deutschen Nachentwicklungen voraus (jedenfalls ist das meine unbegründete Vermutung).

Aber derzeit spielt das E-Auto ohnehin keine Rolle mehr, da der Sprit viel zu billig ist.

Zu der Entwicklungsfähigkeit der Verbrennungsmotoren gibt es einen interessanten Bericht:
http://www.spiegel.de/spiegelwissen/aut ... 99738.html
Ich bin mir nicht sicher, ob die V-Motoren wirklich noch so viel Einsparpotential haben.
Benutzeravatar
von cephalotus
#107090
Bonsai hat geschrieben:
Erschreckend wie man das Thema in Deutschland angeht. Kein Pioniergeist, keine Innovationen.
Die E-Autos kommen zukünftig aus China.


Ich kenne kein gutes E-Auto aus China. Welches meisnt Du?

Ich kenne auch keine brauchbaren Traktionsakkus aus China.

Den BMW i3 finde ich toll (st überteuert, aber welcher BMW ist das nicht) und auch die Golf GTE / A3 e-tron plug-in-Hybriden finde ich gut.

Das ist immerhin schon mal ein Anfang
Benutzeravatar
von Bonsai
#107091
cephalotus hat geschrieben:Ich kenne kein gutes E-Auto aus China. Welches meisnt Du?

Ich kenne auch keine brauchbaren Traktionsakkus aus China.

Den BMW i3 finde ich toll (st überteuert, aber welcher BMW ist das nicht) und auch die Golf GTE / A3 e-tron plug-in-Hybriden finde ich gut.

Das ist immerhin schon mal ein Anfang


BYD z. Bsp. baut ein Elektroauto. China macht Druck wegen der Luftverschmutzung in den Großstädten. Ein Verbot von Verbrennern in den Städten ist nicht unrealistisch.
Benutzeravatar
von Bonsai
#107342
Tourix hat geschrieben:E-Mobilität:
Die Bundesregierung verschläft alles !

http://www.zeit.de/mobilitaet/2015-04/e ... oindustrie

Erinnert mich an die Energiewende. Es wird gelegentlich an den Symptomen herumgedoktort, aber es gibt keine zukunftsweisende weichenstellungen oder konzepte.


Vielleicht hat Herr Piech ja eine Idee in der Schublade.
VW ist momentan auf dem absteigenden Ast (reine Massenproduktion), da würde eine neue Innovation gerade recht kommen. Man hat schon einige Jahre Rückstand aufzuholen was E-Mobilität angeht.
#108104
Keiner willse, die Ilse....

Der Stern mokiert sich über die fehlende Nachfrage nach E-Autos, das Angebot wäre ja da, zudem winken üppigeForderungen Förderungen.

http://www.stern.de/auto/news/e-autos-- ... e=standard

Dennoch, selbst ein Renault mit immerhin schon einmal sagenhafter Reichweite von 400 km zieht keine Käufer an. Karosse mit E-Motor und Rädern. Der Akku kann zusätzlich bei Bedarf dazugemietet werden, für schlappe 69,00 Euro im Monat.

"Als Einstieg bleibe die 22 kWh-Variante Zoe R90 ab etwa 21.890 Euro im Programm. Der Life Z.E. 40 kostet ab 24.390 Euro aufwärts und ist ab sofort bestellbar."

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 38919.html

Dann lieber so:

https://www.coolstuff.de/Airwheel-Z3-El ... her-Roller
#108181
Das ist ja nichts ;) China hat praktisch der gesamten OPEC + dem "American Way of Life" den Krieg erklärt. Nicht unbedingt den totalen Krieg, aber ich wette bei Putins Morgenkaffee als er davon hörte und in Riad etc. war man nicht sehr froh etwas davon zu hören, ich sage ja, erst Edison, Glühbirne/Strom... und nun wieder Strom... Da Strom aus Öl, egal wie günstig das Öl ist, quasi ein absolutes "No-Go" ist, außer eben für Notfälle und Notstrom, bleibt Erdgas... allerdings würde die Erdgas-"OPEC" anders aussehen als die OPEC...

(es sei denn der alte 20 Liter Familienwagen Nr. 1 bzw. 5-6 Gallonen je 100km Wagen aus dem Frühjahr 1973 und eine alte kleinere "Einkaufskiste" mit "sparsamen" 12-14 Litern für die Mutter wird durch einen "sauberen" Tesla ersetzt, dessen ach so sauberer Treibstoff wie alle hier wissen gewonnen aus Kohle, Nuklearenergie, Erdgas sowie Wasserkraft und anderen Erneuerbaren...

In China ist die Kohlemenge rückläufig gewesen die man gefördert und verfeuert hat, man ist wieder unter 4 Milliarden Tonnen Kohle, wobei die Importe erhöht wurden. Indonesien ist ein völlig neuer Kohleplayer. Ich dachte immer das Zeug lohnt nicht, aber Australien und Indonesien exportieren nach Japan, Südkorea und China. Die Preise sind verglichen mit Europa hoch und mit Nordamerika sehr hoch.

Hauptgrund war eine effizientere Nutzung der Schienen. Die Eisenbahn hat mind. 15 Jahre lang permanent zivile Züge behindert da sie die 2. höchste Priorität hat nur getoppt von Militärtransporten. Jetzt kann man sich ja vorstellen wie 4 Milliarden (!) Tonnen bzw. 4 Billionen Kilogramm quer durch China kutschiert werden, oder jetzt vlt. 3,7 Billionen...

Diesel-Elektrisch wird immer mehr zu Elektrisch durch die Investitionen in die Infrastruktur der Küstenregionen. Daher hat die Dieselnachfrage der Züge abgenommen. Jetzt kamen letztes Jahr 300.000 E-Autos in China auf den Markt, und China will ja mehrere Hundert Millionen E-Autos bauen, für sich und zum Export. Man will sogar eine Quotenregelung für die Produktion von PKW und vermutlich üblichen bis 20 Tonnen LKW und Bussen einführen... bin gespannt, ob man mit Russland geheime Absprachen für Gaskraftwerke bzw. eben das Erdgas abgeschlossen hat...

Jedoch denke ich, wenn das so ist, dann spielt Russland einfach mit... es ist auch absolut nicht in ihrem Interesse, ich meine mal ehrlich große Teile des Landes, geschweige denn der nördlichen Permafrost-Gewässer bieten unglaubliches Potential. Siehe alleine Jamal, so eine kleine Halbinsel. Für Russland ist das so wie für uns ein paar Ortsteile von Bremen... und dort lagern gewaltige Gas und bedingt Gaskondensat/Ölreserven. Dann Urengoy als 2. größtes Erdgasfeld der Welt z.Z, aber in der Barentsee hat das Norwegisch-Russische Joint-Venture ja gezeigt, dass dort durchaus "etwas" zu holen ist.

Die Kalifornier haben echt einen an der Waffel. Die ganze Welt fährt mehr oder weniger das selbe Benzin, jedenfalls muss man seinen Wagen nicht umrüsten lassen wenn man mal paar Tausend Kilometer weiter Benzin tankt. Jedoch Kalifornien hat soooo einen speziellen Mix, der jegliche Importe nutzlos macht und es wäre echt eine Idee einige neue Raffinerien so zu bauen, dass sie das "Kalifornische Benzin" notfalls auch produzieren können. Wobei die sollen alt sein, und die USA haben letzte Woche ~5,5 Millionen Barrel Ölprodukte exportiert... Grund? Venezuela hauptsächlich... die Raffinerien in den USA sind überwiegend veraltet und darauf ausgelegt das 8 bis 10° API Erdöl aus Venezuela zu verarbeiten, während WTI auf rund 40° API kommt.....

noch vor 2008 war ein Netto-Export eigentlich ein alberner Gedanke und jetzt 5,5 Mio Barrel täglich... das ist Deutschland, Frankreich und die Benelux-Staaten und vermutlich noch ein Rest übrig....

Sollten wir DESERTEC 3.0 ins Leben rufen?! Siemens hat doch angeblich Leitungen die locker aus Algerien oder Libyen bis nach Mitteleuropa mit vergleichsweise sehr geringen Kosten Elektrizität transportieren können... und der E-Vehicle Boom wird wenn er in China und bedingt den USA Erfolg hat auch bald die EU und andere etwas reichere Länder erreichen...
Peak-oil.com zu Ende ?

Ist jemand von euch auf sowas wie dieser Öltrommel[…]

Achja hier her und auf die Türkei kam ich eigentli[…]

Welche Kompetenzen brauchen wir?