Rund ums Erdöl, Erdgas, Kohle und das Derivat Autogas usw...

Moderatoren: RThorsten, sch_peakoiler, marc, powertiger

von Tourix
#107616
Kilon hat geschrieben:Die Felder sind dort teilweise ja noch in sehr gutem Zustand, also die Felder und nicht das Equipment

Das musste ich jetzt zwei mal lesen.
Ich dachte erst, du beziehst dich auf die Fracking-Felder in der USA.
von Kilon
#107872
Hmm, naja ich dachte das wäre klar, weil ich davor und danach ja über den Irak bzw. Iran-Irak-Krieg schrieb. Denn die 2003er Invasion war zwar geplant zumindest mit Öl finanziert zu werden und den Überbleibseln der "Seven Sisters" neue Verträge zu schaffen, da mit dem Einmarsch (20. März 2003? Irgendwie ist dieses Datum bei mir hängen geblieben ka wieso) und trotz der Horror-TV-Vorhersagen die von bis zu 500.000 Toten Soldaten sprachen wegen der Revolutionsgarde etc.. gab es wie üblich viele Tote durch den "Overkill"-Einsatz konventioneller Waffen auf Seiten der USA (M1 Abrams gegen alte Sowjetpanzer, eingegrabene Stellungen mit Artillerie oder "Katjuscha"-Raketenwerfern wurden aus der Luft angegriffen,

das größte Problem war die Versorgung der Panzerspitze nach Blitzkrieg-Prinzip, denn der M1 Abrams ist wirklich extremst Treibstoffsüchtig und mit 1.119 kW Gasturbine (1.521 PS) auf 61,3 Tonnen übermotorisiert, ich mein 67km/h auf der Straße...

Denn mit 1.908 Liter (Hier militärisches US-Kerosin) kommt er gerade mal 426 km auf der Straße und im Gelände lachhafte 129 km. Sprich gute 15? Liter je Kilometer im Gelände, keine Ahnung was die Klima-Anlage braucht bei 45° bis knapp 50° C im Schatten und bei voll knallender irakischer Wüstensonne um innen angenehme 18-20°C zu schaffen)

Nee also wiegesagt über Nacht sind alle chinesischen und russischen Verträge nichtig geworden, damals hat Diktator Putin ja noch nicht ganz seine Verstaatlichung (z.b. durch Verhaftung, Verurteilung und Wegsperrung des YUKOS-Chefs, damals größter Ölkonzern Russlands) abgeschlossen und der Verlust war für China und Russland ärgerlich. Jedoch zeigte sich ja, dass durch die Angriffe auf Öl-Anlagen und den massiven Widerstand (der immer mehr Truppen, Fahrzeuge und damit auch mehr Nachschub etc. forderte) der Krieg so nicht zu finanzieren ist.

Dann 2009 bei den ersten Auktionen waren die Irakis ja fast dreist, deshalb ärgern mich die Dödel die schreiben die USA hätten im Irak jetzt total die Oberhand... ich glaub alle Projekte auf die überhaupt geboten wurde und die letztendlich "akzeptiert" wurden von der überraschend selbstbewusst-dreisten Irakischen Regierung, das waren fast alles Joint-Ventures bestehend aus LUKOil (Russland), CNPC aus China dann Shell und/oder BP und sogar Sonangol (Angola!) bekam (für irakische Standards) einige Mini-Offshore-Felder, dort waren auch die Preise pro Barrel die einzigen die auch nur annäherend nicht dreist waren (glaub 5-8$ je Barrel für Sonangol, sonst 1.25 bis 2.00$ je Barrel bei den Giganten).

Die USA haben also keinerlei Vorteil. Lediglich China und Russland eben einen Nachteil, denn während der Sanktionen haben sie beschränkt und vorallem ab 2000 als China hungrig wurde immer intensiver mit Saddam kooperiert. Die versenkten Schiffe aus dem Iran-Irak-Krieg wurden beseitigt in den 90ern... also China konnte problemlos irakisches Öl importieren und dann wollte Saddam es ja noch in €uro handeln, das war dann zu viel des Guten...

Eine Youtube-Doku hat einen Mann interviewed der damals im Auftrag der US-Armee und US-Regierung einem Team angehörte, welches in Region XYZ herausfinden sollte welche Felder es dort gibt, in welchem Zustand die Felder und Anlagen sind und wenn möglich Informationen über Größe/Menge sammeln, dazu wurde ja zusätzlich als aller erstes das Ölministerium gesichert während ganz Bagdad sonst geplündert wurde, sogar der Präsidentenpalast wurde geplündert als schon das Ölministerium von einem ganzen Bataillon Marines weitgehend gesichert wurde und jedes Blatt, jeder Computer, einfach alles eben abtransportiert wurde. Jedoch war das eben nur die Idee....

Am Ende hat alleine der Irak den US-Steuerzahler glaube ich über 1 Billion gekostet in den 8-9 Jahren und auch jetzt fallen wieder pro Tag ich glaub 2-3 Millionen täglich für Flugeinsätze an (hauptsächlich Kerosin und Raketen), dazu die Militärberater und evtl. Waffen aus der US-Reserve.

Der Mann der interviewed wurde, sagte er selbst habe so ein Feld nicht gehabt, aber ein Kollege sagte, dass er eine Anlage vorfand die etwa auf dem Stand des 2. WK war.... dazu kam, dass Saddam wohl (unbewusst) einige Felder beschädigt hat weil er nach den Sanktionen Öl wieder reinpumpen ließ mit "Gewalt", das soll wohl sehr schlecht sein für ein Feld, weiß zwar nicht wieso, wenn das Öl vorher aus dem Feld kam, aber das werden Einzelfälle sein und ja,

wie gesagt dort befinden sich die am leichtesten zu erschliessenden Felder mit jeweils über 5 Milliarden Barrel (eine Menge davon, ein Feld mit 1 Mrd Barrel Reserven wird dort als klein angesehen) an Reserven die sogar bei 20 US-$ gefördert werden können (dass der irakische Staat davon nicht leben kann ist eine andere Sache).

Die USA werden IMHO so oder so den 1970-Peak brechen, sie waren schon so knapp dran auf Monatssicht, außer es kommt wirklich extrem hart, aber die Saudis können auch nicht bis 2020 mit 20 US-$ leben, Experten haben kalkuliert, dass Russland (nur wenn Putin die "zivilen" Sparmaßnahmen durchgesetzt hat) bei 50 US-$ knappe 2 Jahre Geld hat, Russische Anleihen sind zwar möglich, aber die Zinsen sind 2-stellig und Russland hat erst kürzlich den Leitzins massiv angehoben, was weiterhin den Rubelkurs geschadet hat wohl, jedenfalls importierte Güter sind für die Russen teurer,

eine Journalistin schrieb im Netz, dass sie in US-$ gerechnet so viel verdient wie 1997... und vor Weihnachten haben ja zahlreiche westliche Firmen ihre Websites und Läden geschlossen und 2-3 Tage später mit 20-25% höheren Preisen in Rubel wiedereröffnet. Apple war dabei, Playstation 4, Smartphones... eben so ziemlich alles was nicht Made in Russia ist...

kann mit den beiden Fonds die eigentlich die Zukunft Russlands absichern sollten, die sind bereits von 180 Mrd. US-$ auf 130 Mrd. US-$ geschrumpt, und wir haben derzeit ja auch keine 50 US-$ und "Ural"-Öl wird offenbar gewöhnlich für 1,50 - 3,00$ Rabatt gehandelt verglichen mit Brent.

Gott sei Dank ist meine Mutter wenige Wochen vor Ausrufung des Kriegsrechts nach Deutschland ausgewandert aus dem sowjetischem Marionettenstaat. Echtes Glück! 2 Monate später rollten (auch sowjetische) Panzer durch die Straßen Polens...
von Kilon
#108161
Karle2 hat geschrieben:Ja, die Blauäugigkeit ist kaum noch zu überbieten, etwa mit diesem Satz:

"Andererseits könnte schon bald jemand eine neue, günstigere Energiequelle finden, von der jetzt noch niemand weiß. "

Dann der Schwenk zum Klimawahn, aber dann noch die Bemerkung:

"Bevor irgendwo eine Industriegesellschaft zusammenbricht, weil das Öl ausgeht, bevor Ressourcenkriege um die letzten Quellen geführt werden"

Klarer Fall von selektiver Wahrnehmung. Dass die Ressourcenkriege in vollem Gange sind, muss er verpasst haben.


Hallo Karle,

wie definierst du einen "Ressourcenkrieg" ? Wir haben was wir im "Arabischen Flühling" gesehen haben schon zu vor auf staatlicher Ebene gesehen. Länder die einst dem Empire angehörten als Kolonie und oft nach der Unabhängigkeit noch sehr lange jedoch das jeweils bereits aktive Unternehmen gewähren ließen, wurden mutiger und fingen an Erdöl zu verstaatlichen. Als wir das Jahr 1953 (ich glaube es war '53 oder '51?!) schrieben, hatte Persien nicht nur wegen der Aufnahme von Erdölexporten zuvor die teilweise für 1939/1940 geplant waren aber eben verschoben mussten, eine schwache Position.

Damals war China, noch bis 1992 bekanntlich, selbst ein Netto-Ölexporteur. Sprich ein Embargo damals war auch eins. Europa, Australien/NZ und Persien hat nicht einen Tropfen exportieren können (von der Royal Navy Blockade mal ganz abgesehen), außerdem fehlte es auch an Einheimischen Fachleuten für die etwas komplexeren Vorgänge in Abadan. Die CIA griff ein, und bis 1979 blieb der Iran/Persien mehr oder weniger einer der wichtigsten Öl-Lieferanten der USA (Denn der Schah verlor bekanntlich seinen Verstand bzw. Bezug zur Realität. Er kaufte mit fast den gesamten Einnahmen US-Waffen, (daher für die USA eine echte Win-Win-Situation. Erdöl rein gegen Dollar der gegen die persische Währung oder so getauscht wurde, dann Dollar gegen Waffen wieder zurück in die USA. Damals war der Dollar glaube ich sogar noch kurze Zeit nach 1951 bzw. 1953 durch Gold gedeckt?!

Ansonsten 1937 war Mexiko der erste Staat der seine Ölindustrie, sehr zum späteren Bedauern einiges US-Multis, komplett verstaatlichte. Die USA haben Mexiko schon große Teile von Texas und Nordkalifornien bzw. für die USA ist es eben Südkalifornien. Arizona und New Mexico das selbe...

Die Länder wollen fast alle ihr Öl wieder verstaatlichen und der Westen hat keine Druckmittel mehr wie früher. Den einzigen Trumph haben "wir" (Die Europäischstämmigen großteils), eben durch 2 Benchmarks, wobei Brent nicht mal mehr 10% an Brent Erdöl enthält. Das Feld wird noch eine Weile produzieren aber Brent ist ein bunter Mix aus norwegischen und britischen Nordsee und ich glaube sogar norwegischem "Nordmeer"-Öl. WTI in Dollar. Saddam wollte es abschaffen... Gaddafi drohte damit...

Putin hat es geschafft so weit, es steht nur noch LUKOil, jedoch wird es dem Multi in Russland immer schwerer gemacht und im Ausland ist es auch nicht so leicht. Ich habe bei Wikipedia den Artikel zum Timan-Petschora-Ölfeld erstellt, das ist mehr jedoch ein kleines "Eck" dort im äußersten Norden wohl, etwas östlich von der extrem gasreichen JAMAL-Ölinsel. Putin freut das, aber es wurmt ihn, dass er keine Kontrolle über Aserbaidschan, Kasachstan, Turkmenistan, Uzbekistan hat. Letzerer stellt auch fast 30 Mrd. m³ Erdgas her... das ist etwas wie bei Hitler im Kopf, Putin hätte gerne wieder ein starkes Russland mit den alten Gebieten, sind ja nicht nur Rohstoffe dort.

Apropo "Krieg". Nigeria das Nigerdelta liefert eigentlich recht angenehme Produktionsbedingungen (Es ist Schwarzafrika, die Regierung ist hoch korrupt und wenn Shell, Total oder ein anderer Multi um etwas "bittet" rückt dann schon mal die Nigerianische Armee aus. Da diese jedoch gerade zur See ein Witz ist, stieß ein Kamerateam auf französische Truppen, gut bewaffnet so weit es ein kleines Schnellboot erlaubt, in sehr kleinen Booten (leicht zu tarnen) als es sich dem Nigerdelta bzw. einer Förderplattform näherte unbewusst.

Sonst "angenehm": Schwarzafrika = Dreck muss nicht mal verschleiert entsorgt werden. Seit vermutlich über 2 oder 3.000 Jahren fischten die Einheimischen, jetzt kannst du dein Netz da reinwerfen und erhälst ein Molotov-Netz... daher ergeben sich für Nigeria Förderkösten, ein Minister "versprach" sich (die exakten Kosten wollte Nigeria sicher nicht preis geben) auf 32 US-$ je Barrel Erdöl in Nigeria! Daher ist es für Nigeria ein Unterschied wie Tag und Nacht ob Öl bei 44 oder 54 US-$ liegt...

Der Großteil der Kosten sind für Militäreinsätze der Franzosen und Holländer. Denn offenbar hat die Nigerianische Marine nur 2 größere Einsatzbereite Schiffe, beides nur Frigatten mit jeweils gerade mal etwas über 3.000 Tonnen Verdrängung. Die Bodentruppen nutzen z.b. noch den inzwischen rund 50 Jahre alten britischen "Vickers MBT" Panzer mit 40,0 Tonnen und 720 PS Turbodiesel was ganz gut ist für die damalige Zeit aber die Panzerung ist an den meisten Stellen veraltet, ansonsten keine Kampfpanzer. Ich dachte immer der Irak produziert für 1 bis 5$ je Barrel (5 oder mehr bei den ganz schwierigen Quellen die bisher ungenutzt blieben aber Sonangol bekam für 8$ je Barrel die mehr als 5-fache Summe je Barrel in der Auktion wie die Joint-Ventures aus USA + Europa, Europa + Asien/Afrika und USA + Asien/Afrika für die Giganten. Mehr als Equipment-Rückzahlung in Form von "Kompensationserdöl" und 1,50 bis 2,00 US-$ je Barrel gibt es für die Unternehmen bei den sehr großen Federn nicht... der OPEC-Schnitt soll bei 10 bis 15 US-$ liegen. Saudis und Irakis unter 10 US-$.

Gabun, Äquitorialguinea.. habe mich da eh lange gefragt wieso man diese Ministaaten nicht dazu holt. Ebenso wie Brunei ist die Bevölkerung und der heimische Verbrauch so klein, dass fast alles in den Export gehen kann...

Mal sehen was daraus wird, die USA waren ja 2014 auf dem Week zu einem neuen Peak und schon der vorletzte Wochenbericht wies die Förderung eben mit 9,502 Mio Barrel täglich aus. Der aktuellste noch etwas mehr mit 9,528... der 1970-Peak den Hubbert ja so korrekt vorher gesagt hat, der war 2014 in "Gefahr" und früher oder später werden die minimal über 10 Millionen Barrel aus dem Jahre 1970 früher oder später erneut erreicht!

Die Förderkürzungen in den USA zeigen Wirkung, wobei ich denke man will auch das alte teure Öl los werden und shoppen für jetzt deutlich unter 60 US--$, dafür braucht man freie Tanklager wenn die US-Experten meinen es geht los wieder zu steigen kann man die noch rechtzeitig wieder auffüllen....trotz Libyen, Irak, Syrien sowie ~1,8 Mio Barrel (zumindest ist das die Quote) täglich weniger auf dem Markt und ein seeeehr langsamer Rückgang der gelagerten Mengen... 2007 hätte alleine die Irak/Syrien-Geschichte gereicht um den Preis massiv steigen zu lassen........
long long title how many chars? lets see 123 ok more? yes 60

We have created lots of YouTube videos just so you can achieve [...]

Another post test yes yes yes or no, maybe ni? :-/

The best flat phpBB theme around. Period. Fine craftmanship and [...]

Do you need a super MOD? Well here it is. chew on this

All you need is right here. Content tag, SEO, listing, Pizza and spaghetti [...]

Lasagna on me this time ok? I got plenty of cash

this should be fantastic. but what about links,images, bbcodes etc etc? [...]

Welche Kompetenzen brauchen wir?