Seite 1 von 1

Von Nixon zu Obama: "NOW IS THE MOMENT FOR THIS GENERATION"

BeitragVerfasst:Fr Aug 06, 2010 14:37
von Cujo
"NOW IS THE MOMENT FOR THIS GENERATION..."

An Energy-Independent Future

Die letzten 8 US-Präsidenten gingen alle vors Fernehen und versprachen Amerika auf den Weg einer fossil-unabhängigen (nicht -freien!) Zukunft zu bringen

Was haben sie nicht alles versprochen - Achtung, sehr lustig!

http://www.thedailyshow.com/watch/wed-j ... ent-future

BeitragVerfasst:Fr Aug 06, 2010 21:07
von PowerGmbH
.

Re: Von Nixon zu Obama: "NOW IS THE MOMENT FOR THIS GENERATION"

BeitragVerfasst:Fr Aug 06, 2010 21:30
von Nutzer
Cujo hat geschrieben:..Was haben sie nicht alles versprochen ..


Ging aber nicht - weil wir zwar ein Gehirn für die Einsicht aber einen triebgesteuerten Willen für die Handlungen haben .

N.

Obama sagt grüne Revolution ab

BeitragVerfasst:Di Okt 18, 2011 10:20
von Bonsai
Hallo,

hier sieht man was in Wahlkampfzeiten von einem Versprechen bleibt. Die Rede vom Juli 2008 war dann wohl eher ein Versprecher:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 62,00.html

Im Wahlkampf war der Klimawandel noch zentrales Thema, doch nun spielt er für Barack Obama kaum mehr eine Rolle. Der US-Präsident meidet grüne Inhalte, lässt sich in Ökofragen von den Republikanern treiben - und enttäuscht so die eigenen Anhänger.


Mit dem Thema Klimawandel ist im Wahlkampf kein Blumentopf zu gewinnen. Vor allem nicht wenn der Staat vor der Zahlunsunfähigkeit steht und Millionen Menschen arbeitslos sind und Lebensmittelkarten erhalten.

Vom hochgelobten Obama ist nach knapp drei Jahren nicht mehr viel übrig.

Grüße, Bonsai

BeitragVerfasst:Di Okt 18, 2011 11:44
von Karle
Bleibt noch zu bemerken, dass Obamma bereits jetzt durch seine Kriegszüge mehr Frauen und Kinder auf dem Gewissen hat als alle vorherigen Friedensnobelpreisträger zusammen.

More to come

Docta spes

BeitragVerfasst:Di Okt 18, 2011 12:21
von Cujo
Dazu hatte ich mir schon vor 10 Jahren ein Zitat gemerkt:

"Man sollte in Gottesnamen die Politiker wählen, weil man auf der Welt eben wählen muß. Aber man sollte sich dabei nicht so weit treiben lassen, daß man hinterher von ihrem Regieren enttäuscht werden kann." -Claus Koch: Wer an Politiker glaubt, den bestraft das Leben (SZ v. 3.8.01)

BeitragVerfasst:Di Okt 18, 2011 16:37
von Axel F.
In der ATimes hat sich dann auch ein Peter Morici
zu Wort gemeldet und gemeint, der Obama solle doch
bitte mal bei den Chinesen vorstellig werden und denen ob deren
protektionistischen Wirtschaftsweise die Ohren lang ziehen
und nicht immer nur friedensnobelpreisträchtige Schmusekursreden
halten:

ATimes mit Peter Morici und wie man den Chinesen ordentlich in den Hintern zu treten hat

Tja, das sind wohl amerikanische Ansichten, daß das Faustrecht einem ordentlichem Konsens vorzuziehen sei.

Gruß

Axel F.