Fernsehberichte und Zeitungsartikel zum Them Peak-Oil

Moderatoren: marc, powertiger

Benutzeravatar
von powertiger
#60146
Teil 1/3 läuft gerade in Einsextra und wird morgen früh 7:15 wiederholt
Teil 2/3 morgen 24.2.2009 22:00 Uhr und übermorgen 7:15
Teil 3/3 übermorgen 25.2.2009 22:00 Uhr und Donnerstag7:15

Die Film-Serie "Mit Allah im Kampf um Öl" dreht sich um Bohrtürme, aber mehr noch um die dramatischen politischen, sozialen und religiösen Entwicklungen im Iran, Irak und in Saudi-Arabien.
von endzeit
#60239
Eschbach schildert in "Ausgebrannt" die Zustände z.B. in Saudi Arabien sehr anschaulich. Da wundert es einen wirklich, daß es noch nicht zu heftigen Konflikten gekommen ist, zumal die königliche Familie lebt wie Gott in Frankreich und sich nicht die Bohne um religiöse Gebote kümmert, während das Volk ziemlich drangsaliert wird. Auch wächst die Verschuldung des Landes dramatisch, weil mehr ausgegeben als eingenommen wird, aber das ist bei den Deutschen auch der Fall.
von hunsbuckler
#90224
Die "Wirtschaftswoche Nr. 6 vom 7.2.2011 schürt mit ihrem dramatischen Titel "Die Angst ums Öl - wie der Aufruhr in der arabischen Welt unsere Energieversorgung bedroht ".
Auf den Seiten 18-25 werden differenziert die Risiken beleuchtet, die sich kurz- u. mittelfristig für Preisniveau und Versorgungssicherheit ergeben können. (mehr : wiwo.de )
von Kilon
#104759
Unter den Top2 der besten Öldokus die ich gesehen habe! Konkurrenz ist nur die ARTE-Dokumentation "Das Öl Zeitalter - Zeit für Manipulationen", ist zwar ursprünglich für das französische Fernsehen gedreht worden aber wie immer bei ARTE ist die Übersetzung ins Deutsche gut.

Angesichts der Bedeutung von Erdöl- und der zunehmenden von Erdgas (mit wenigen Ausnahmen sind die Länder mit den großen unberührten Gasreserven die heutigen Ölproduzenten) sollte sowas eig. in der Schule gezeigt werden, eine davon.

Das ist a) Geschichte b) Wirtschaft und Politik c) Grundwissen zum Teil (Ölkrise, einige der berühmten Leute die befragt werden, wie Kissinger) und d) es ist gerade für die Kids die 11-15 sind ein Thema welches sie früher oder später (ich hoffe später) in Form eines Krieges oder massiveren Embargos und Chaos und unsicherer Zukunft (China wird dann auf US-Augenhöhe sein) als das jetzige Embargo gegen den Iran evtl. am eigenen Leib zu spüren kriegen.

Stattdessen wird der letzte Müll teilweise gezeigt oder das selbe zu oft, ich glaub der durschnittliche Schüler in Berlin der 10 Jahre "normale" Schule macht, dann evtl. 1 Jahr am OSZ (Abschluss nachholen, machen viele), alleine der hat im Schnitt 2x Schindlers Liste gesehen. Wenn er dann wie ich noch eine schulische Ausbildung beginnt kann es durchaus vorkommen, dass dieser Film 3-4x in der Schule gesehen wird!

Ich finde diesen Film gut, aber es reicht eig. ihn höchstens 1x zu zeigen, aufgrund seiner sehr langen Dauer sind vlt. sogar andere Filme sinnvoller wenn man das Nazithema so intensiv durchkauen will.

Sicher es darf nie vergessen werden, was das deutsche Volk der Welt an Leid zugefügt hat und das deutsche Volk hat Glück, dass es nicht komplett zu einem Agrar-Vasallenstaat mit max. 4-jähriger Schulbildung verbannt wurde wie einige der Sieger es planten, Bildung nur was für (Zwangs)Arbeit nötig ist.

Die Leute die diese Idee verfolgt haben waren Hardliner die sich vom Hass haben leiten lassen und sind zum Glück an jenen Machthabern gescheitert welche ihren demokratischen Feldzug gegen den Faschismus und kurz darauf Kommunismus ernst nahmen. Ich finde jedenfalls eine der beiden Öldokus vermittelt mehr Wissen welches die Schüler nicht besitzen als Schindlers Liste, dessen Inhalt (Holocaust) sie mehrfach reingeprügelt kriegen.
von Karle2
#104763
Kilon hat geschrieben:Unter den Top2 der besten Öldokus die ich gesehen habe! Konkurrenz ist nur die ARTE-Dokumentation "Das Öl Zeitalter - Zeit für Manipulationen", ist zwar ursprünglich für das französische Fernsehen gedreht worden aber wie immer bei ARTE ist die Übersetzung ins Deutsche gut.

Angesichts der Bedeutung von Erdöl- und der zunehmenden von Erdgas (mit wenigen Ausnahmen sind die Länder mit den großen unberührten Gasreserven die heutigen Ölproduzenten) sollte sowas eig. in der Schule gezeigt werden, eine davon.

Das ist a) Geschichte b) Wirtschaft und Politik c) Grundwissen zum Teil (Ölkrise, einige der berühmten Leute die befragt werden, wie Kissinger) und d) es ist gerade für die Kids die 11-15 sind ein Thema welches sie früher oder später (ich hoffe später) in Form eines Krieges oder massiveren Embargos und Chaos und unsicherer Zukunft (China wird dann auf US-Augenhöhe sein) als das jetzige Embargo gegen den Iran evtl. am eigenen Leib zu spüren kriegen.

Stattdessen wird der letzte Müll teilweise gezeigt oder das selbe zu oft, ich glaub der durschnittliche Schüler in Berlin der 10 Jahre "normale" Schule macht, dann evtl. 1 Jahr am OSZ (Abschluss nachholen, machen viele), alleine der hat im Schnitt 2x Schindlers Liste gesehen. Wenn er dann wie ich noch eine schulische Ausbildung beginnt kann es durchaus vorkommen, dass dieser Film 3-4x in der Schule gesehen wird!

Ich finde diesen Film gut, aber es reicht eig. ihn höchstens 1x zu zeigen, aufgrund seiner sehr langen Dauer sind vlt. sogar andere Filme sinnvoller wenn man das Nazithema so intensiv durchkauen will.

Sicher es darf nie vergessen werden, was das deutsche Volk der Welt an Leid zugefügt hat und das deutsche Volk hat Glück, dass es nicht komplett zu einem Agrar-Vasallenstaat mit max. 4-jähriger Schulbildung verbannt wurde wie einige der Sieger es planten, Bildung nur was für (Zwangs)Arbeit nötig ist.

Die Leute die diese Idee verfolgt haben waren Hardliner die sich vom Hass haben leiten lassen und sind zum Glück an jenen Machthabern gescheitert welche ihren demokratischen Feldzug gegen den Faschismus und kurz darauf Kommunismus ernst nahmen. Ich finde jedenfalls eine der beiden Öldokus vermittelt mehr Wissen welches die Schüler nicht besitzen als Schindlers Liste, dessen Inhalt (Holocaust) sie mehrfach reingeprügelt kriegen.


Was ist unter den Top2? Hast du einen Link, auch für Nichtfernseher?

Die meisten Lehrer sind geistig unbeweglich und verbreiten nur, was ihnen die Obrigkeit vorsetzt. Von daher dürfte in den Schulen kaum etwas zur Energiekrise gelehrt werden.

Da ich jedoch Leute kenne, deren (unternehmerische) Existenz voll und ganz vom weiteren Fluss billigen Öls abhängt und auch die nicht weiter als bis zum nächsten Tankfüllen denken, wäre ich an solchen Sendungen oder YT-Videos sehr interessiert.
Benutzeravatar
von marc
#107947
Hallo,
zum einen kenne ich Politik-Lehrer, die da sehr gut Schwerpunkte setzen können - andererseits hat man z.B. in Niedersacchsen das "Zentralabitur" eingeführt, was bedeutet, dass alle die gleichen Prüfungen machen müssen - mit der Folge, dass die Lehrer sich strenger an das Kern-Curriculum halten und eben unflexibler bei der Themenwahl sind.

Zum anderen - und eigentlichen Thema: ich will gerade eine "Online-Videothek" für das Forum aufbauen mit den besten online verfügbaren Dokus zum Thema Peak-Oil und den bekannten Rand -Themen. Wenn Du Filme empfehlen kannst, binde die gerne hier ein oder schicke mir die Links.

Seit der neuen Software können Youtube-Videos auch hier im Forum direkt eingebettet werden.

Gruß
Marc
von Kilon
#107958
Karle2 hat geschrieben:
Kilon hat geschrieben:Unter den Top2 der besten Öldokus die ich gesehen habe! Konkurrenz ist nur die ARTE-Dokumentation "Das Öl Zeitalter - Zeit für Manipulationen", ist zwar ursprünglich für das französische Fernsehen gedreht worden aber wie immer bei ARTE ist die Übersetzung ins Deutsche gut.

Angesichts der Bedeutung von Erdöl- und der zunehmenden von Erdgas (mit wenigen Ausnahmen sind die Länder mit den großen unberührten Gasreserven die heutigen Ölproduzenten) sollte sowas eig. in der Schule gezeigt werden, eine davon.

Das ist a) Geschichte b) Wirtschaft und Politik c) Grundwissen zum Teil (Ölkrise, einige der berühmten Leute die befragt werden, wie Kissinger) und d) es ist gerade für die Kids die 11-15 sind ein Thema welches sie früher oder später (ich hoffe später) in Form eines Krieges oder massiveren Embargos und Chaos und unsicherer Zukunft (China wird dann auf US-Augenhöhe sein) als das jetzige Embargo gegen den Iran evtl. am eigenen Leib zu spüren kriegen.

Stattdessen wird der letzte Müll teilweise gezeigt oder das selbe zu oft, ich glaub der durschnittliche Schüler in Berlin der 10 Jahre "normale" Schule macht, dann evtl. 1 Jahr am OSZ (Abschluss nachholen, machen viele), alleine der hat im Schnitt 2x Schindlers Liste gesehen. Wenn er dann wie ich noch eine schulische Ausbildung beginnt kann es durchaus vorkommen, dass dieser Film 3-4x in der Schule gesehen wird!

Ich finde diesen Film gut, aber es reicht eig. ihn höchstens 1x zu zeigen, aufgrund seiner sehr langen Dauer sind vlt. sogar andere Filme sinnvoller wenn man das Nazithema so intensiv durchkauen will.

Sicher es darf nie vergessen werden, was das deutsche Volk der Welt an Leid zugefügt hat und das deutsche Volk hat Glück, dass es nicht komplett zu einem Agrar-Vasallenstaat mit max. 4-jähriger Schulbildung verbannt wurde wie einige der Sieger es planten, Bildung nur was für (Zwangs)Arbeit nötig ist.

Die Leute die diese Idee verfolgt haben waren Hardliner die sich vom Hass haben leiten lassen und sind zum Glück an jenen Machthabern gescheitert welche ihren demokratischen Feldzug gegen den Faschismus und kurz darauf Kommunismus ernst nahmen. Ich finde jedenfalls eine der beiden Öldokus vermittelt mehr Wissen welches die Schüler nicht besitzen als Schindlers Liste, dessen Inhalt (Holocaust) sie mehrfach reingeprügelt kriegen.


Was ist unter den Top2? Hast du einen Link, auch für Nichtfernseher?

Die meisten Lehrer sind geistig unbeweglich und verbreiten nur, was ihnen die Obrigkeit vorsetzt. Von daher dürfte in den Schulen kaum etwas zur Energiekrise gelehrt werden.

Da ich jedoch Leute kenne, deren (unternehmerische) Existenz voll und ganz vom weiteren Fluss billigen Öls abhängt und auch die nicht weiter als bis zum nächsten Tankfüllen denken, wäre ich an solchen Sendungen oder YT-Videos sehr interessiert.


Damn... zu spät. Bei Yo...ube gibt es (auf Deutsch jedenfalls), nur noch Fragmente die sogar noch nach Uralt-Youtube-Regeln in ~10 Min-Teile eingeteilt sind. Es sind wie oben glaube ich auch steht 3 Teile und im Gegensatz zur Englisch-sprachigen (bis auf Teil 4 wo sie Campbell interviewen, der hat ja schon den Peak 1988 vorrausgesagt weltweit und ist so "frech" jetzt Ende 2011 als der arabische Sender Al Jazeera ihn in seinem Irländischen Dorf besucht, da spricht er nach wie vor über Peak Oil ( Zitat in seiner Stammkneipe mit einem Bier in schwarz/weiß, vermutlich damit das Bier wie Öl aussieht: "Erdöl ist wie ein Glas Bier/Guiness, je schneller man trinkt, desto schneller geht es zu Ende...". Vorher habe ich ihn ignoriert, da sie ihn jedoch da rein nehmen hab ich recherchiert und wie gesagt schon nach wenigen Minuten eine ganze Liste von Peak-Oil-Angaben (inkl. der Werte, damit hat er sich dann richtig "blamiert" IMHO,

dauernd die Zahlen nachgebessert und ja was war Sommer 2014? Die USA hätten mit ca. 5% mehr Förderung einen neuen Öl-Peak aufgestellt, wäre das eine Wettbüro-Angelegenheit, und man wäre 2005 in ein Wettbüro gegangen und darauf gewettet, dass 2014 die USA sooo viel Öl herstellen... die Quote wäre wohl 1 zu mehreren Hundert...

Ich schaue gleich mal, ob es einen neuen Upload gibt, einen baldigen Sende-Termin (dafür würde ich meinen Fernseher auch entstauben, zumal sowas genau zu meiner Zeit läuft in der Regel bei ARTE, am Abend in der Woche, sprich wo nicht viele ARTE schauen, sondern lieber den anderen Blödsinn auf den privaten Sendern...

Die Doku wie gesagt, sie zeigt exakt auf wann und wo in eigentlich jedem wichtigem "OPEC" bzw. arabischem Land sowie Persien - später Iran, gefunden wurde. Wie es die Weltgeschichte bestimmte (Churchill wie gesagt war damals der 1. Lord seiner Majestät

Oh, habe was gefunden, mal sehen ob es wirklich das ist und läuft, und jetzt wo ich das Bild da sehe... ist gar nicht ARTE sondern "BR" (Bayrischer Rundfunk?!). Es beginnt wie gesagt alles im Sommer 1907, William Knox D’Arcy, damals bereits 58 Jahre alt - was für die damalige Zeit viel war. Er war durch australisches Gold äußerst reich geworden, offenbar jedoch waren seine Lizenzen oder Minen (denke ersteres) abgelaufen dort und er war reich, aber wie viele solcher Leute die sich ein "Mini-Imperium" aufbauen, ist er nicht der Typ gewesen der sagte "Och ja, ich habe jetzt gute 40 Jahre lang aktiv gearbeitet, jetzt gehe ich in Ruhestand...".

Deshalb kam folgender unglaublicher Deal zu Stande: "D'Arcy erwarb am 28. Mai 1901 von Mozaffar ad-Din Schah für 20.000 GBP, 10 % Aktienanteil an der noch zu gründenden "Ersten Verwertungsgesellschaft" und einer Gewinnbeteiligung von 16 %[6] eine Konzession, die für ein Gebiet von 1.243.000 km² (75 % der Fläche Irans) und einen Zeitraum von 60 Jahre"- vergleichbar mit dem kompletten Erwerb Alaskas durch die USA was die Kosten angeht, in beiden Fällen war zwar vorher unklar wie es ausgeht, aber alleine der Verkauf bzw. Lizenzen zu solchen Preisen für Flächen die quasi ganz Mitteleuropa entsprechend ist unglaublich. Vorallem weil oben genannter Schah das Geld nutzte um in Europas Metropolen (die USA waren ja 1901 noch nicht so eine wirkliche Weltmacht... Der Schah reiste nach London, Paris und andere Europäische Metropolen mit seiner Frau und gab das Geld für Shopping aus. Die 20.000 Pfund (noch goldgedeckt damals?) dürften wohl mehreren Millionen €uro entsprechen Heute, also so ein bisschen "Shopping", Reisen auf einem privatem Luxusschiff oder einem Titanic-Vorgänger (was den Luxus angeht) war damals für 20.000 Pfund durchaus drine...

Lizenz ist gut, aber das echt teure waren Mannschaft, Gerät etc... jahrelang folgte eine Suche und "Experten" hatten ihm schon länger gesagt, er solle sich mit dem Geld was er noch übrig hat zur Ruhe setzen bevor er endgültig alles dort investiert, jedoch 1903 wurde etwas Öl gefunden, jedoch war die Menge zu gering in dieser Gegend für einen kommerziellen Export, er machte weiter.

Bis Ende 1905 sind aus 20.000 Pfund für die Lizenzen bereits 250.000 Pfund geworden. D'arcy wollte noch seine seine Rothschild-Konzession verscherbeln. Die britische Regierung jedoch, angetrieben durch Churchill. Um die Jahrhundertwende und kurz darauf erreichte das Marine-Wettrüsten zwischen Deutschland und den Briten seinen Höhepunkt und die Briten halfen etwas, natürlich gegen entsprechende Anteile und im Fall eines Erfolges exklusive Lieferverträge für dir Royal Navy. "Burmah Oil" sorgte dafür, dass man weiter suchen sollte, denn Geologen waren der Meinung zumindest in einigen Stellen müsste es nennenswerte Ölvorräte geben (damals wären 10.000 Barrel pro Tag bereits über 10% der weltweiten Förderung gewesen).

Er sah den massiven Vorteil von mit Öl betriebenen Schiffen gegenüber der deutschen Kohle-Flotte, dort liefen glaube ich nur die im 1. WK noch vergleichsweise wenigen U-Boote und Flugzeuge mit Öl sowie einige wenige Tausend motorisierte Fahrzeuge, meist "Allzweck"-LKW mit Ladefläche hinten die sowohl für Güter als auch stehende Infanterie ein gutes Transportmittel war. Jedoch, mal wieder, sorgte der Kriegseintritt der USA dafür, dass die westlichen Allierten mit Benzin angetriebenen LKW in für damalige Maßstäbe ungeheuren Mengen zur Verfügung hatten. Ebenso kam nicht nur die US-Flotte, auf Öl dann im Jahr 1917 schon, jedenfalls die Schiffe, die in den Krieg zogen.

Gleichzeitig gingen Öltransporte durch den U-Boot-Handelskrieg durch Zerstörer die gezielt U-Boote bekämpften weniger verloren (ich will nicht wissen, wieviel Öl in Barrel die Deutschen im 1. und 2. WK auf See versenkt haben vom Feind... das könnte vermutlich einige "mittlere" Nordsee-Ölfelder sowie generell Offshore-Felder vor einigen Küsten erklären xD Nee ist natürlich nicht echt, aber die Verluste sind unglaublich hoch gewesen in Litern in beiden Weltkriegen. Jetzt hatte man noch US-Öl (bis in die 1950er immerhin der Weltproduzent Nr. 1, außer Baku und Ploesti, Rumänien konnte niemand alleine schon mit Texas mithalten, geschweige denn mit den gesamten USA. Der 1. WK startete bei 100.000 Barrel Tagesbedarf und endete mit 300.000 Barrel Tagesbedarf... Standard & Oil ("Rockefeller") dürfte sich gefreut haben, also Rockefellers Erben in dem Fall?

Das Osmanische Reich musste Mesopotamien abgeben, also das Öl - das weitgehend ölfreie und nicht gerade wunderbare asiatische Landstück der Türkei durfte man behalten, die Briten unterstützten nicht nur D'Arcy sondern bekanntlich sabotierten sie auch die Bagdad-Bahn die Öl von dort in das Kaiserreich direkt Personen aber vor allem Güter, hier natürlich Erdöl über das befreundete Osmanische Reich nach Deutschland transportieren sollte. Lawrence von Arabien oder wie der Mann sich nannte sprengte immer wieder Abschnitte in die Luft mit seinen Gefolgsleuten in der Wüste, ein konvertierter Moslem aus England, mit etwas Geld und vermutlich Infos wurde er unterstützt um Deutschland (mal wieder... wie im 2. WK und zuvor) vom Erdöl fern zu halten, inoffiziell jedenfalls.

Die Deutsche Bank, die noch vor dem 1. WK neben anderen Konzernen von Großmächten Anteile an der TPC (Turkish Petroleum Company) hatten, wurde rausgekickt, Frankreich kam rein mit fast den kompletten deutschen Anteilen. Nur für "Mister Five Percent" musste Platz gemacht werden schon davor, deshalb hatten die jeweiligen Teilhaber der TPC "nur" 23,75% statt 25% Anteile, weil sie eben nur auf 95% kamen, "Mister Five Percent" hatte die richtigen Connections, war sprachlich begabt, und letztendlich zog er bzw. er und der Westen die "Grenzen" der heutigen Länder nach Lust und Laune und Lage von Ölfeldern. Dazu wohl noch ein paar Flaschen von extrem wertvollem Alkohol sowie Zigarren.

Tja, so war das... ein paar Personen sitzen irgendwo in Großbritannien und zeichnen die Grenzen und diskutieren, so in Europa wäre das "Naja Berlin nehmen wir noch mit nach Polen rein, dafür kriegt Deutschland dann aber neben Sachsen noch das nördliche Südetenland und Stettin und Danzig inkl. der Landkreise drum herum als Ausgleich". Als ob man über den Preis eines Gerätes verhandelt oder so...

Daher ist Kuwait in der heutigen Form als Pufferstaat entstanden (Kuwait ist im wahrsten Sinne des Ortes ein Ölstaat, laut Experten liegt das kleine Land zu über 50% onshore auf Ölquellen), weil der Irak oder evtl. Persien/Iran noch mit Kuwait zusammen in einem Staat ein zu mächtiger Ölstaat geworden wäre - wie gesagt man muss an die Zeit so ab 1912 bis in die 20er Jahre denken. Saudi-Arabien war da noch überhaupt nichts... da wurde zu der Zeit von "al-Saud" (später König) im wahrsten Sinne des Wortes noch mit Pferd und Kamel gekämpft über die Kontrolle in Saudi-Arabien, Ghawar wurde erst sehr viel später entdeckt und durch den 2. WK gingen noch einmal Jahre verloren... Nur was für Leute die das WIRKLICH interessiert.

Sprich diese Doku vermittelt WIE es dazu kam, dass die Mehrheit der westlichen Menschen bei "Arabischer Scheich" direkt an "Erdöl" denken... ich glaube es war ein Band von 1928 - ein Kinderbuch - das bis Heute erhalten blieb, in dem schon damals die Wörter "Öl + Arabien/Persien" zusammen gehören. Für Peak Oil ist es eher weniger etwas, weil wir meilenweit entfernt sind auch jetzt nach über 150 Jahren kommerzieller Erdölförderung.

D'Arcy hatte ein richtiges Gefühl. Sein Team, nicht mehr lange und "Burmah Oil" hätte die Suche abgebrochen, deren Team wurde jedoch am Morgen des 26. Mai 1908 in 360 Meter Tiefe ein Ölfeld angebohrt, dessen Druck so stark war, dass alle durch ein "Explosionsartiges" Geräusch wach wurden. Um ihre Moral/Arbeitskraft zu steigern wurde wohl auch dem einfachem Arbeiter eine kleine Prämie zugesichert falls man nennenswerte Mengen Öl in kurzer Zeit finden würde. Das waren einfachste Leute, jedoch braucht man kein Geologe zu sein, um zu erkennen dass eine riesige Öl-Fontäne die zig Meter in die Höhe schießt "nennenswert" ist, man fand eines der weltgrößten Ölfelder der Welt.

Die Arbeiter tanzten fröhlich in der riesigen Ölmenge die sich ansammelte, es strömte wohl noch einige Tage heraus das Öl bis angereiste Spezialisten/Equipment die Quelle erst einmal versiegeln konnten, oder zumindest dafür sorgen, dass das Öl abgefangen wird und nicht sinnlos im Erdreich versickert und auch alles verschmutzt dort direkt etc...

Das Empire hat danach mit allen Mitteln dafür gesorgt, dass in Abadan die weltgrößte Raffinerie der Welt entsteht, parallel dazu wurde über den doch relativ weiten Weg zum neuen Öl-Verladehafen in Abadan eine oberirdische Pipeline verlegt. Daran arbeiteten zig tausende Menschen rund um die Uhr. Man scheute keine Mühe es wurden spezielle (eigentlich für die Landwirtschaft gedachte) motorisierte Fahrzeuge nach Persien gebracht, diese halfen bei der Verlegung des 1. Stranges der Ölpipeline (die mittelfristig dann viel zu klein war vom Durchmesser, doch wer konnte 1908 bis 1912 ahnen was für Mengen Öl man schon bald brauchen würde und jeder cm mehr im Durchmesser erhöht afaik die Kosten an Material, Transport und Verlegung.

Sonst würde man ja auch keine Pipeline wie im Sudan seinerzeit bauen die in etwa das transportieren können was der inzwischen unabhängige Südsudan und der ("Nord"-)Sudan fördern konnten... 1912 war es dann fertig, das Öl lief gen Großbritannien und die Welt, besonders für die Iraner/Perser bzw. "Öl-Araber" im allgemeinen hat sich für immer verändert, oder bis Heute...

Daher ist eine andere kürzere Doku doch besser für Schüler^^ Wer jedoch da einen speziellen Beitrag dafür schreiben muss, der sollte das ruhig sehen, zeigt es auch die CIA Operatiom Ajax der CIA zum Schutz vor der Ölverstaatlichung im Iran... wer aber sehr interessiert ist, wie aus einem unwichtigem Gebiet der Welt sozusagen eine von mehreren Großen "Tankstellen" für die westliche Welt wurde, für den ist die Doku perfekt!
von Kilon
#108129
Die Videos vermisse ich bei YouTube! Wie ich schon sagte mit eine der besten deutsch-sprachigen Dokus die ich gesehen habe, wenn nicht sogar die beste... bedauerlich war nur das Ende, der Irak-Krieg 2003 wurde glaube ich nur kurz angeschnitten weil es eben noch keinen absehbaren Trend gibt, jetzt jedoch hat der Irak im Februar glaube ich über 4,6 Millionen barrel produziert. LUKOil (habe kürzlich den Wikipedia Artikel aktualisiert daher weiß ich das) hat für die Erschliessung des West-Qurna 2 Feldes (das Feld ist ein Super-Gigant und daher in 2 "Blöcke" unterteilt die jeweils an 2 verschiedene Joint-Ventures gingen, wobei der LUKOil Partner seine Anteile verkaufte, die Bezahlung ist auch dreist niedrig, okay jetzt für den Irak Glück, dass keine hohen Barrelpreise vereinbart worden sind beim derzeitigen Preis, dafür hat LUKOil (welches wie alle Russischen, Chinesischen, Afrikanischen, Südamerikanischen etc. Unternehmen durch den US-Einmarsch alle ihre Konzessionen und Verträge verloren - ohne Entschädigung. Da das Embargo von der UN aus ging wandte Saddam sich natürlich besonders in Richtung ehemalige Kalter Krieg-Gegner, und da das irakische Öl ein Traum für jeden Geologen oder Chef einer Ölbohrung ist....

LUKOil erhielt alleine 2015 fast 11 Millionen Tonnen Erdöl ("compensation oil"), in den ersten 9 Monaten 2016 waren es dann "nur" noch knappe 6 Millionen Tonnen, und dieses Jahr wird es dann wohl das letzte compensation oil sein, ob man danach die 1,50 US-$ je produziertem Barrel in Dollar oder in Öl erhält, ist denke ich Verhandlungssache, gehen tut beides, 1,50$ je Barrel ist ja wirklich nicht überwältigend viel.....

Wenn einer irgendwo wieder alle Teile zu sehen hat als Online-Stream (eigentlich verstehe ich nicht wieso es von YouTube genommen wurde, öffentlich rechtlicher Sender, wir allee Zahlen Beitragsservice, sind befreit oder häufen dort Schulden + Mahngebühren an..... ich bin befreit :D Sprich so gesehen bezahlt man dafür, und arte dokus werden praktisch nie entfernt, da Arte vermutlich es sogar begrüßt wenn sich Leute online bei YouTube ihre Dokus anschauen...

Mal sehen, der Irak übertreibt es doch etwas sehr, Libyen wurde mal wieder der Ölhafen geschlossen... ob Libyen von alleine zur Ruhe kommt? Dann wenn eine Seite militärisch gewonnen hat (die praktisch von allen Ländern anerkannte Regierung ist militärisch mehr als unterlegen gegenüber den Macht- und Erdölhungrigen Rebellen...

Alleine die komplette Nicht-Nutzung zahlreicher Felder und dennoch so hohe Zahlen bestätigt meinen Verdacht, dass der Iran und Irak bei Bedarf wirklich bei ihren Reserven extrem viel mehr produzieren können als in den letzten 30 Jahren.......
Tesla (Elektro)Autobauer

Kilon, kannst du dich auch einmal zu einem Thema ä[…]

Welche Kompetenzen brauchen wir?